th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So lief der Neustart in den steirischen Regionen

Gasthäuser, Hotels, Thermen, Kinos durften am 19. Mai wieder öffnen – Unternehmer aus der Region berichten über den Start.

Gastronomin begrüßt Gäste Hoteleingang
© Eisenberger Große Freude bei Gastronomen und Gästen über die Wiedereröffnung.

Wegen der Corona-Pandemie hatten viele steirische Betriebe seit November eine Zwangspause zu verdauen, umso mehr freuten sich Gasthaus- und Hotelbetreiber wie auch die steirischen Thermen auf den Neustart am 19. Mai. Wie der Start trotz Hürden (3-G-Regel, Registrierungspflicht) verlief? Die „Steirische Wirtschaft“ hat sich bei den Unternehmen in der Region umgehört.


Graz

"Vom Hotel her sind beispielsweise die beiden Formel-1-Wochenenden schon gut gebucht“, sagt Natalie Moscher-Tuscher, Chefin des Bauernwirts in der Harter Straße.

Gut angelaufen ist der Betrieb in den Vibes-Fitnessstudios von Katrin und Mario Nerad in der Leechgasse und am Südtirolerplatz: „Was ich gemerkt habe, ist, dass die Freude bei den Trainierenden wieder ganz schnell da war. Fast alle sind mit einem Lächeln im Gesicht in die Studios gekommen.“

Mit der Wiedereröffnung auch gleich mächtig ins Schwitzen geriet Paolo Montirosso von der Osteria dei Sensi in Sankt Leonhard: „Bei mir ist es eigentlich gleich von null auf hundert losgegangen, man hat den Gästen die Freude richtiggehend angesehen. Die Kunden nahmen auch das Testen gerne an.“

Paolo Montirosso
© Foto Fischer Paolo Montirosso
Natalie Moscher-Tuscher mit WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg
© Foto Fischer Natalie Moscher-Tuscher mit WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg
Mario Nerad
© Foto Fischer Mario Nerad


Graz Umgebung

Die beiden Geschäftsführer Markus Gröblbauer und Robert Granitz von der Liebocher Stub'n mussten fünf Monate auf das Aufsperren warten. Doch der Start war ein Erfolg: „Unsere derzeit knapp 40 Sitzplätze sind den Großteil der Woche ausreserviert und auch die Terrasse ist gut besucht.“ 

Nach der monatelangen Pause können auch Fitnessstudios nun endlich wieder ihre Pforten öffnen. So auch Brigitte Gruber, Studioleitung von Seembody in Kumberg: „Zur Wiedereröffnung sind sehr viele Leute gekommen. Auch die Trainer sind froh, wieder arbeiten zu dürfen."

Auch Matthias Guggi, Studioleiter des The Field Gym in Gratkorn, kann von der Wiedereröffnung nur Positives berichten: „Das Kontrollieren der 3-G-Nachweise verläuft ohne Probleme. Wenn jemand einen Test vor Ort machen muss, ist es auch kein Problem."

Liebocher Stub'n
© Liebocher Stub'n Liebocher Stub'n
Seembody
© Seembody Seembody
The Field Gym
© The Field Gym The Field Gym


Südsteiermark 

Bernd Nauschnegg blickt auf die ersten Wochen der Wiedereröffnung zurück. Gemeinsam mit seiner Familie führt er das Hotel-Restaurant Alte Post in Leibnitz: „Kaum hatten wir geöffnet, standen schon die ersten Gäste vor der Tür.“

Schwierig waren die letzten Monate beim Bioweingut Hirschmugl am Seggauberg: „Der fehlende Weinabsatz in der Gastronomie war merkbar. Schön ist es aber, zu sehen, dass sich mit der einen oder anderen Verschiebung auch neue Möglichkeiten auftun.“

Seit 2018 führt Katrin Tscherntschitsch ein Fitnessstudio in ihrem Heimatort Murfeld: „In der kurzen Zeit nach der Wiederöffnung haben wir fast wieder die alte Anzahl an Kursen erreicht. Man merkt, dass sich die Menschen wieder bewegen wollen.“

Toni Hirschmugl (li.) und Kellermeister Alex Scherübl
© Chris Zenz Toni Hirschmugl (li.) und Kellermeister Alex Scherübl
Katrin Tscherntschitsch
© kk Katrin Tscherntschitsch
Bernd Nauschnegg
© Peter Riedler Bernd Nauschnegg


Deutschlandsberg

Groß war die Freude beim Jägerwirt in Pölfing-Brunn: "Langsam füllen sich die Plätze unseres Gasthauses wieder. Wer ohne Nachweis kommt, kann und darf bei uns testen. Jetzt starten wir wieder durch.“

Ähnliches spielt sich im Keller am Rathausplatz ab. Dort freut sich das Gastro-Ehepaar Sandra und Roland Keller, den Gästen wieder die Schauküche präsentieren zu können: "Endlich hat wieder das gesellschaftliche Leben gestartet, die strengen Rahmenbedingungen sorgen allerdings noch für viele Fragen."

Erst im April 2020 gegründet haben Michaela Paulitsch und Christof Koinegg ihr PK-Fitnessstudio in Frauental an der Laßnitz: "Jetzt ist die Situation so, dass uns viele ältere Kunden fehlen, andere haben wegen der Eintrittstests gekündigt. Aber wir haben auch zahlreiche Neukunden gewonnen."

Roland und Sandra Keller
© Andrea Schober Roland und Sandra Keller
Christian Strohmayer
© Jägerwirt Christian Strohmayer


Bruck-Mürzzuschlag

Bei Beate und Hannes Riegler vom Restaurant Riegler in Bruck war die Stimmung äußerst positiv: „Der Tag des Aufsperrens war im Vorfeld gut gebucht. Bereits vor dem Betreten des Hauses haben nahezu alle eine Bescheinigung für eines der ‚G‘  parat."

Über Normalität freut sich auch das Hotel „Drei Hasen“ in Mariazell, das sich gleich über eine ordentliche Kundenfrequenz freuen durfte und den kleinsten „Schanigarten“ der Stadt im Angebot hat. 

Profitiert von den Öffnungsschritten hat aber auch Modehandel. „Die Öffnung der Gastronomie ist für uns auch wichtig. Insgesamt freuen wir uns über mehr Normalität und wir hoffen, dass das Bewusstsein für den Wert der Unternehmen vor Ort die Krise überdauert“, so Elisabeth Zottler und Sabine Zottler-Archimandritis, die mit Mode Zottler Standorte in Bruck, Aflenz und Frohnleiten haben.

Elisabeth Zottler und Sabine Zottler-Archimandritis (v.li.)
© Mode Zottler Elisabeth Zottler und Sabine Zottler-Archimandritis (v.li.)
Beate und Hannes Riegler
© Riegler Beate und Hannes Riegler



Ennstal-Ausseerland

Die GrimmingTherme steht den Gästen seit 20. Mai wieder zur Verfügung: „Die Zeit im Lockdown wurde genutzt, um etwa einen neuen Onlineshop mit garantierten Eintrittsticket zu implementieren. Wir freuen uns über eine enorme Nachfrage."

Nicht ganz so glatt verlief der Start bei Ewald Sturm, der sein Gasthaus Harmonika Waldi unweit des Nationalparks Gesäuse betreibt: „Das Wetter war zu Beginn nicht ideal, da hat mir mein riesiger Gastgarten nichts gebracht. Und drinnen habe ich wegen der Maßnahmen nur 20 Sitzplätze zur Verfügung.“ Auch die Personalnot ist ein Problem.

Ein generelles Umdenken beim Thema Mitarbeiter fordert Petra Brunner vom Stadthotel Brunner in Schladming: „Eine Tischlerstunde ist 68 Euro wert, jene in der Gastronomie 7,80 Euro. Wir müssen unser schlechtes Image loswerden." Mit der Wiedereröffnung ist die Gastgeberin zufrieden.

Petra Brunner (2.v.l.)
© Stukhard Petra Brunner (2.v.l.)
Grimming Therme
© Grimming Therme Grimming Therme
Ewald Sturm
© Stefan Leitner Ewald Sturm

Leoben

Andreas Schlager, der zwei Fitnessstudios in Trofaiach betreibt, ist mit dem Neustart sehr zufrieden: „Der Start war sensationell. In den Räumen haben wir eigens Coronatests eingerichtet. Meine Leute werden ordentlich bezahlt, daher sind sie mir auch nach der Kurzarbeit treu geblieben.

"Nicht ganz so rund lief es beim Neustart von Gerold Kohlhuber und seinem Freien­steinerhof in St. Peter/Freienstein: „Am ersten Tag waren wir gut besucht, aber dann ist es ruhiger geworden. Die Einheimischen sind wegen der Registrierung und dem Testen derzeit kaum sichtbar.“ Wie viele andere Lokalbetreiber hofft Kohlhuber nun auch auf den Wettergott: „Mit den Lockerungen ab 10. Juni sollte es doch noch einmal besser für die Gastronomie werden. Und wenn dann auch das Wetter passt, sollte es endgültig wieder bergauf gehen.“

Freiensteinerhof
© Russold Freiensteinerhof
Fitness Schlager
© Schlager Fitness Schlager


Murau - Murtal

„Unglaublich gut“ ist der Neustart bei Robert Neumann und seiner Burg in Spielberg gelaufen: „Wir haben während der Auszeit neue Konzepte integriert – das alles hat gegriffen, wie auch das Take-away. Daneben haben wir auf eine Drei-Generationen-Zustellung gesetzt, sprich mein Vater, mein Sohn und ich – das ist richtig gut bei den Gästen angekommen. Mit dem Registrieren und Testen hatte kaum jemand ein Problem."

Leiterin Nadine Halbrainer vom Hotel Fohnsdorf ist dankbar über den Neustart: „Das Schönste in der Zeit als wir geschlossen hatten, waren die Anrufe, SMS, sogar Postkarten haben wir von Stammgästen bekommen, wie sehr sie sich darauf freuen, wieder zu uns kommen zu dürfen. Man merkt aber die Zurückhaltung, die Spontanität für einen schnellen Kaffee oder ein schnelles Bier fehlt noch.“

Keinerlei Zurückhaltung gibt es in der Murauerhütte auf der Frauenalpe, wie die Gastgeber Edi und Elisabeth Frisch betonen: „Bei uns ist es mit Vollgas losgegangen, auch Touristen, vornehmlich aus Deutschland, sind schon da. Die Leute bleiben auch länger sitzen und genießen das Panorama.“

Edi und Elisabeth Frisch
© Tom Lamm_ikarus.cc Edi und Elisabeth Frisch
Birgit und Robert Neumann
© Neumann Birgit und Robert Neumann
Nadine Halbrainer
© Egon Kern Nadine Halbrainer


Südoststeiermark

Die Parktherme Bad Radkersburg hatte einen guten Start, berichten der Geschäftsführer Christian Korn und Patrick Sax: „Neue Services, wie zum Beispiel E-Tickets oder eine spezielle ,Corona-Etikette‘ sorgen für einen entspannten Thermenbesuch“ Die beiden rechnen auch mit einem guten Sommer.

Thomas Pompernigg, Geschäftsführer des Weingarten-Resorts Unterlamm, ist mit dem Neustart zufrieden: „Die Zahl der Anfragen und Buchungen ist enorm. Auffällig ist die sehr stark gestiegene Nachfrage nach Private Wellness, aber auch nach Wandern und E-Bike-Touren."

Am Alten Gehöft am Lormanberg in Kirchberg an der Raab sagt Maria Schöllauf: „Unsere Gäste profitieren von den modifizierten Angeboten. Unser großzügiger Außenbereich, wurde durch das angrenzende Waldstück erweitert und bietet jede Menge Freiraum." Für die Gastgeberin war die Zwangspause trotzdem eine herausfordernde Zeit. 

Thomas Pompernigg
© Cornelia Leitgeb Thomas Pompernigg
Maria Schöllauf
© Eisenberger Maria Schöllauf


Voitsberg

Geschäftsführer Günter Riedenbauer von der Köflacher Therme Nova sagt: „Die Nachfrage nach Tageseintritten in die Therme war deutlich spürbar. Die aufgelegten Kontingente für die Online-Reservierung von Tageseintritten waren vor dem Wochenende ausverkauft. Die Einschränkungen führen aber zu einer starken Limitierung der Gästeanzahl.“

Gelitten hat Fitnessstudiobetreiber Andreas Lukofnak. „Ich habe mein Studio ‚easy-fit‘ in Voitsberg nur halten können, weil ich ein drittes Standbein aufgebaut habe. Die Sommermonate sind im Studio immer ein Kampf – und derzeit fehlen mir alle Pensionisten. Wir haben zwar viele neue Kunden dazubekommen, allerdings habe ich jetzt das Problem, dass eine Mitarbeiterin ausfällt.“

Therme Nova Außenbereich
© Die Abbilderei Sajovic&&Scherr GesbR Therme Nova
Eingang Studio
© easyfit Fitnessstudio "easy-fit"



Weiz

Das Comeback verlief für Manuela Hofer, Geschäftsführerin des Café Weberhaus und La Vita in Weiz, gut: „Bereits am ersten Tag konnten wir unsere Stammgäste wieder bei uns begrüßen."

Simon Bauernhofer, Geschäftsführer des Naturhotels Bauernhofer in Heilbrunn, blickt positiv auf die Wiedereröffnung zurück: „Der Start ist gelungen. Danke an das beste Team. Das Danach hat begonnen."

Für Benjamin Derler, Betreiber der Fit Zone in Birkfeld, war der Beginn durchwachsen:  „Die Wiedereröffnung war gut. Dennoch merkt man, dass das Publikum 50 plus noch distanziert ist. Aber das Wichtigste ist, dass man wieder präsent ist." Für das Fitnessstudio Sera in Weiz verlief der erste Tag stressig, aber gut. „Die Kunden sind glücklich, dass sie wieder trainieren können“, so Geschäftsführer Sebastian Sorger. Die Zahl der Mitglieder ist seit dem Lockdown dennoch rückläufig.

Sebastian Sorger
© Sera Sebastian Sorger
Manuela Hofer
© Michaela Begsteiger Manuela Hofer
Simon Bauernhofer
© Naturhotel Bauernhofer Simon Bauernhofer



Oststeiermark

Geschäftsführer Philip Borckenstein-Quirini vom Thermenresort Loipersdorf verrät: „Direkt vor dem Thermenresort haben wir eine Covid-Teststation eingerichtet.“ Die Freude über die Öffnung ist groß.

Direktorin Melanie Franke von Rogner Bad Blumau berichtet: „Wir haben ein Online-Meldesystem implementiert, den Meldeschein digitalisiert sowie Renovierungsmaßnahmen in allen Bereichen getroffen.“

Gut gebucht war über das Pfingstwochenende das Hotel Garni Thermenoase. „Viele Stammgäste haben es genutzt, Pfingsten in der Region zu verbringen. Wir haben in unserem Betrieb Renovierungsarbeiten durchgeführt. Das Interesse für einen Urlaub im Sommer ist bereits jetzt spürbar“, nickt Geschäftsführerin Maria Perl.

Ministerin Köstinger und Philip Borckenstein-Quirini in der Therme Loipersdorf.
© BMLRT_Gruber


Ministerin Köstinger auf Kurzbesuch bei Philip Borckenstein-Quirini in der Therme Loipersdorf.

















Das könnte Sie auch interessieren

Der Steirer Tobias Tropper, hier bei einem Arbeitsgespräch mit einer Kollegin, ist bei Kühne+Nagel nicht mehr wegzudenken.

Logistikgigant als Medaillengarant

Von 22. bis 26. September gehen die EuroSkills in Szene – so unterstützen die Ausbildungsbetriebe ihre Starter bei der Heim-EM. mehr

Die gesamte Tischlerei mit 45 Mitarbeitern steht hinter EM-Starter Alexander.

Eine Tischlerei steht hinter Alexander

Von 22. bis 26. September gehen die EuroSkills in Szene – so unterstützen die Ausbildungsbetriebe ihre Starter bei der Heim-EM. mehr

Birgit Taxacher verhilft ihren Kunden zu einem perfekten Auftritt von Kopf bis Fuß.

Mit Pinsel und Stil zum Ziel

Sie sorgt für den perfekten Look: Birgit Taxacher verhilft ihren Kunden zum stylischen Auftritt.  mehr