th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuroth setzt bei Ausbildung voll auf „Seniorenlehrlinge“

Bei älteren Kunden sind junge Lehrlinge oft die falschen Gesprächspartner. Hörgeräte-Experte Neuroth hat eine Lösung gefunden.

© Harald Eisenberger

Graz. Wie alt ist ein Lehrling? 15  oder 16 Jahre mag man glauben. Mit der Volljährigkeit ist der Lehrabschluss dann oft schon in der Tasche. Nicht so bei Neuroth, denn die Welt der Hörgeräteakustiker tickt völlig anders. Dort setzt man bei der Ausbildung nämlich in erster Linie auf „Seniorenlehrlinge“, also jene Mitarbeiter, die die Lehre erst im zweiten oder gar dritten Bildungsweg absolvieren. „Wir bieten mit der Ausbildung zum Hörgeräteakustiker auch gerne jenen eine Chance an, die sich umorientieren wollen, denn bei uns steht der Mitarbeiter mit seiner Erfahrung und seinem Einfühlungsvermögen im Mittelpunkt“, erklärt Vorstandsvorsitzender Lukas Schinko. Gerade bei der Hörgeräte-Beratung mit älteren Kunden sei das enorm wichtig, so Schinko. Deshalb sind bei Neuroth rund die Hälfte der Mitarbeiter über 40 Jahre alt und jeder fünfte ist sogar über 50. 

Eine Frage der Lebenserfahrung 

Einer der diese 18-monatige Lehre im zweiten Bildungsweg absolviert hat, ist der ehemalige Fußballprofi (GAK, Kapfenberg und Austria Klagenfurt) Stefan Erkinger. Dass er den Fußballplatz samt Umkleidekabine gegen eine Hörkabine im Haus des Hörens am Grazer Südtirolerplatz eingetauscht hat, hat er nie bereut: „Ich habe mich vor vier Jahren initiativ beworben und bin zum Glück genommen worden.“ Und dem 35 Jahre alten Erkinger – der vor seiner Sportkarriere ein Studium in Sportwissenschaften begonnen hatte – sind seine Vorteile gegenüber jugendlicheren Bewerbern bewusst: „Das Hören ist etwas sehr sensibles. Mit 16 Jahren hat man vielleicht noch nicht die Lebenserfahrung und wird von unseren älteren Kunden wohl auch nicht ganz so ernst genommen.“ 

Mit dem Fußball hat Erkinger übrigens inzwischen komplett aufgehört: „Ich hätte zwar auch eine Trainerlizenz, aber es war einfach nicht mehr meine Welt.“ Deshalb hat er am Ende seiner Sportler-Karriere eine Beratung in Anspruch genommen und ist so auf die Option mit Neuroth gestoßen.

Nähere Infos zum Unternehmen unter www.neuroth.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Wie Sinnersdorf weltgrößte Schmarrn-Metropole wurde

Wie Sinnersdorf weltgrößte Schmarrn-Metropole wurde

„Meisterfrost“ ist der einzige Familienbetrieb in der Tiefkühlbranche – und gleichzeitig der weltgrößte Kaiserschmarrnproduzent. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Drei Mütter, zwei Firmen, eine Erfolgsstory

Drei Mütter, zwei Firmen, eine Erfolgsstory

„Mutter-Tag“, und das rund um die Uhr, herrscht in der Unternehmerfamilie Paier:  Hier ziehen mit Gerti, Elke und Daniela gleich drei Mütter die Fäden. Portrait einer „Auto-narrischen“ Familie im Wandel der Zeit. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Jetzt bremst auch der Kinderwagen smart

Jetzt bremst auch der Kinderwagen smart

Techniker-Trio entwickelt „Wegfahrsperre“ für Kinderwägen, um tragische Unfälle wie auch dreiste Diebstähle zu verhindern. mehr