th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Online-Marktplatz für Makler

Mit einem eigenen B2B-Marktplatz für Makler will man gegen die Dominanz einzelner großer Immobi­lien-Plattformen angehen.

Neuer B2B-Online-Marktplatz für Immobilienmakler wird geschaffen.
© Foto Fischer Georg Spiegelfeld, Gerald Gollenz, Patricia Reisinger und Arno Wimmer präsentierten kürzlich die Plattform.

„Wir wollen als Makler von den großen Internetplattformen unabhängiger werden“, betonte Arno Wimmer, Berufsgruppensprecher der Immobilienmakler, bei der Premieren-Präsentation des Fachverbandes. Gemeinsam mit Obmann Gerald Gollenz und weiteren Branchenexperten fand diese im Rahmen der „Lebensraum“ im Grazer Messecongress statt, wo der neue „B2B-Marktplatz für Immobilienmakler“ vorgestellt wurde.

Ziel ist es, in der Immobilienbranche vermehrt auf Zusammenarbeit zu setzen und sich von den bisherigen Online-Plattformen deutlich abzuheben und auch loszulösen. „Wir haben letztes Jahr 121.00 Objekte verkauft, aber hatten noch nie so wenig Listings. Deshalb müssen wir unseren Maklern  ein Instrument bieten, damit sie auch weiterhin zukunftsfähig bleiben“, zeigt sich auch Berufsgruppensprecher Georg Spiegelfeld überzeugt von der Notwendigkeit dieses Projektes. Erstmals soll es so allen Maklern möglich sein, softwareübergreifend untereinander Gemeinschaftsgeschäfte abzuwickeln und in späterer Folge auch über die geplante B2C-Onlineplattform „look4immo“ direkt an Kunden zu vermitteln. Doch „mitmachen“ darf nicht jeder: „Wir wollen unseren Kunden auch etwas Exklusivität bieten, daher planen wir auch, Angebote für Makler früher als bei den bisher bekannten Anbietern im Internet einzustellen“, so Wimmer. 

Weiters sind auch bestimmte Zugangsvoraussetzungen für Teilnehmer geplant: Dazu zählen beispielsweise eine aufrechte Gewerbeberechtigung sowie der Nachweis eines Bürostandortes oder ein Ausbildungsnachweis der Mitarbeiter. So soll garantiert werden, dass nur „echte“ Makler auf der Online-Plattform aktiv sein können. Ebenso gibt es auch schon klare Vorstellungen davon, wie die Zusammenarbeit einmal ausschauen soll: Die Makler sollen selbst entscheiden können, ob sie das Objekt für einzelne Makler freigeben oder allen Marktplatzteilnehmern freien Zugriff auf das Objekt ermöglichen. Dabei soll die Vermarktung der Immobilien in vier Stufen erfolgen. Die erste Stufe umfasst die Vormerkkunden der Makler, wenn diese nicht interessiert sind, wird die Immobilie auf der eigenen Homepage und dem Marktplatz angeboten. An dritter Stelle erfolgt das Schalten des Inserates auf der B2C-Plattform. Sollte dann noch immer kein Käufer oder Mieter gefunden sein, wird das Angebot auch auf die bisherigen Online-Portale gestellt.

Melden Sie sich für den B2B-Marktplatz an: 

Für weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung schon vorab, melden Sie sich per Mail unter folgender Adresse: immomarktplatz@wko.at.

Von Sarah Gritsch

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Verglichen mit dem EU-Durchschnitt kostet den Österreichern die Kontoführung deutlich weniger.

Ein gutes Zeugnis für die rot-weiß-roten Geldinstitute

Mit 75 Euro jährlich zahlen Herr und Frau Österreicher für ihr Bankkonto deutlich weniger als im Europa-Schnitt – das bestätigt eine neue Studie. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Junge Frau klettert Felsspalt empor.

Film ab in luftigen Höhen

Von 14. bis 18. November ist Graz mit dem internationalen Filmfestival „Mountainfilm“ wieder der Hotspot für Bergfexe. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Jörg Grinschgl

Was in den Gärten angesagt ist

Die Gartensaison ist eröffnet: Jörg Grinschgl, Chef der gleichnamigen Gärtnerei in Frauental, verrät die neuesten Trends. mehr