th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Nächtigungsrekord im Österreich-Tourismus

Erstmals wurden in der Sommervorsaison mehr als 19 Millionen Nächtigenden gezählt – die meisten Touristen kommen nach wie vor aus Deutschland. 

© APA Österreich als Tourismusland ist sehr beliebt

Die Beliebtheit Österreichs als Tourismusland hält unvermindert an. Erstmals wurden in der Sommervorsaison - in den Monaten Mai und Juni - mehr als 19 Millionen Nächtigungen gezählt, ein Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Gäste stieg um 5,1 Prozent auf den neuen Höchstwert von 7,0 Millionen, teilte die Statistik Austria auf Basis vorläufiger Zahlen am Freitag mit.

Die ausländischen Gästenächtigungen nahmen um 5,2 Prozent auf 12,7 Millionen zu, die inländischen um 2,5 Prozent auf 6,6 Millionen. Mit Ausnahme von Italien (-5,8 Prozent) und Russland (-0,7 Prozent) wurden aus allen Herkunftsländern Zuwächse gezählt. Das wichtigste Herkunftsland Deutschland kam auf 6,9 Millionen Nächtigungen, ein Plus von 5,4 Prozent. Die Niederlande folgen mit 645.900 Nächtigungen (+6,5 Prozent). Hinter "Schweiz und Liechtenstein" folgen die USA und das Vereinigte Königreich.

Die höchsten relativen Zuwächse gab es bei Gästenächtigungen aus Polen mit einem Plus von 18 Prozent, vor Tschechien (+15,6 Prozent), und neben den Niederlanden noch Ungarn (+5,9 Prozent).

Die Zahl der nach Österreich gereisten deutschen Gäste stieg um 6,9 Prozent auf 2,1 Millionen. Aus der Schweiz und Liechtenstein kamen um 0,8 Prozent mehr (218.100), aus den USA um 7,2 Prozent mehr (185.200), aus den Niederlanden um 8,9 Prozent mehr (169.900) und aus dem Vereinigten Königreich kamen um 12,1 Prozent mehr Gäste (138.100).

Im Juni alleine wurden um 5,0 Prozent weniger Übernachtungen gezählt. Diese Abnahme ist laut Statistik Austria auf Feiertagsverschiebungen zurückzuführen. Pfingsten und Fronleichnam fielen demnach im Vorjahr in den Juni, heuer dagegen in den Mai.

Im ersten Tourismushalbjahr 2018 - von Jänner bis Juni - wurden erstmals mehr als 75 Millionen Nächtigungen gezählt, was einer Zunahme von 4,3 Prozent entspricht. Sowohl inländische (+2,8 Prozent auf 18,4 Millionen) als auch ausländische Gästenächtigungen (+4,8 Prozent auf 57,2 Millionen) stiegen.

Die Zahl der Gäste (Ankünfte) stieg ebenfalls auf einen neuen Rekordwert von 21,4 Millionen, ein Plus von 5,0 Prozent. Die meisten Gäste kamen aus Deutschland (6,9 Millionen, +6,3 Prozent), den Niederlanden (1,1 Millionen, +5,6 Prozent) und der Schweiz/Liechtenstein (675.100, -1,8 Prozent). Es folgen das Vereinigte Königreich (535.400, +4,4 Prozent) und Tschechien (491.300, +10,9 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Die begehrten Trophäen wurden den "Leuchttürmen der steirischen Werbewirtschaft" überreicht.

39 Panther in Gold, Silber und Bronze haben ihre neuen Besitzer gefunden

In der Messe Graz wurden am 14. Juni die begehrten Green Panther-Trophäen ihren neuen Besitzern übergeben – 25 Agenturen sicherten sich die 39 Preise in Gold, Silber und Bronze.  mehr

  • Industrie
57 steirische Industriebetriebe mit 49.000 Beschäftigten wurden befragt – sie sehen eine schwächere Dynamik der Industriekonjunktur, als noch im ersten Halbjahr.

Neue Phase der konjunkturellen Entwicklung steht bevor

Die aktuelle Umfrage der steirischen Industriellenvereinigung bestätigt abflachende konjunkturelle Kräfte ab dem dritten Quartal 2018 – das hohe Niveau der ersten Jahreshälfte lasse sich nicht fortschreiben.  mehr

  • Industrie
Blackout: 1,13 Milliarden Euro würde der volkswirtschaftliche Schaden betragen, wenn im gesamten Bundesgebiet für 24 Stunden der Strom ausfallen würde.

Blackout in der Industrie

Was tun, wenn Strom und Gas plötzlich weg sind? Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung informiert zur „Vorsorge Blackout“. mehr