th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neue Liste für Mangelberufe

Fachkräfte fehlen in allen Branchen. Um Teams zu verstärken, sind Zuwanderer gefragt. Türöffner ist die „Rot-Weiß-Rot-Karte“.

Rot-Weiß-Rot-Karte, im Hintergrund viele Menschen
© llhedgehogll, stock adobe Fachkräfte in Mangelberufen sind gefragt.

Die sogenannte „Rot-Weiß-Rot-Karte“ soll neben besonders hochqualifizierten und sonstigen Schlüsselkräften auch die dauerhafte Neuzuwanderung von ausländischen Fachkräften ermöglichen, die eine qualifizierte Ausbildung in einem Mangelberuf nachweisen können. 

Kirsten Fichtner-Koele, Expertin im WKO-Rechtsservice, mit den Fakten: „Grundlage dafür ist die Mangelberufsverordnung des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. In dieser werden jeweils für ein Kalenderjahr Mangelberufe festgelegt, die längerfristig auch durch verstärkte Qualifizierungsmaßnahmen nicht aus dem im Inland verfügbaren Arbeitskräftepotenzial abgedeckt werden können.“ Fichtner-Koele: „Bei dieser festzulegenden Mangelberufsverordnung orientiert sich das Ministerium an den beim AMS als frei gemeldeten Fachkräfte-Stellen.“ 

Die Expertin empfiehlt allen Arbeitgebern, alle Stellen für Fachkräfte, die nicht besetzt werden können, unbedingt beim AMS zu melden. Achtung: Bei Meldung über den e-job-room ist unbedingt ein Vermittlungsauftrag zu erteilen, sonst wird diese offene Stelle nämlich nicht mitberücksichtigt. Die Rot-Weiß-Rot-Karte wird für 24 Monate ausgestellt. Sie berechtigt zur befristeten Niederlassung und zur Beschäftigung bei einem bestimmten Arbeitgeber. Auf der Website www.advantageaustria.org sind alle Informationen zur Rot-Weiß-Rot-Karte in allen (wichtigen) Sprachen nachzulesen, zum Beispiel Bosnisch, Kroatisch, Serbisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Die Fachkräfteverordnung 2017 sieht folgende Mangelberufe für 2018 vor:

• Schwarzdecker

• Fräser

• Techniker mit höherer Ausbildung (Ing.) für Maschinenbau

• Techniker mit höherer Ausbildung (Ing.) für Starkstromtechnik

• Dreher

• Sonstige Techniker für Starkstromtechnik

• Techniker mit höherer Ausbildung (Ing.) für Datenverarbeitung

• Landmaschinenbauer

• Diplomingenieur für Maschinenbau

• Diplomingenieur für Starkstromtechnik

• Werkzeug-, Schnitt- und Stanzenmacher

• Diplomingenieur für Datenverarbeitung

• Dachdecker

• Techniker mit höherer Ausbildung, soweit nicht anderweitig eingeordnet

• Schweißer, Schneidbrenner

• Sonstige Techniker/für Maschinenbau

• Elektroinstallateur, -monteur

• Bautischler

• Diplomingenieur für Schwachstrom- und Nachrichtentechnik

• Sonstige Schlosser

• Betonbauer

• Zimmerer

• Sonstige Spengler

• Platten-, Fliesenleger

• Kraftfahrzeugmechaniker

• Rohrinstallateur, -monteur

• Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger, die ihre im Anerkennungsbescheid vorgeschriebene Ergänzungsausbildung bzw. Ausgleichsmaßnahme bis Ende 2017 begonnen haben.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Noch nicht alle Unternehmer im Steirerland können sich die Umsetzung der DSGVO auf die Brust heften.

Datenschutz hat höheren Stellenwert

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit 100 Tagen in Kraft. Die ersten Erkenntnisse: Ein gesteigertes Problembewusstsein unter den Unternehmern, doch noch haben nicht alle ihren Betrieb zu einem Daten-Fort-Knox umgerüstet. mehr

  • Servicenews
Einfacher, transparenter und zeitnaher, das verspricht die elektronische Beitragsgrundlagenmeldung.

An der Meldeschraube wird gedreht

Die elektronische Meldung der monatlichen Beitragsgrundlagen aller Lohnkonten an die Sozialversicherung wird am 1. Jänner 2019 umgestellt. mehr