th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neue EU-weite Schwellenwertgrenzen

Seit Jänner gelten neue Schwellenwerte für öffentliche Auftraggeber. Wer darüber hinausschießt, muss Aufträge EU-weit bekanntmachen.

Straßenbaumaschine und Arbeiter
© benjaminnolte,fotolia Die Wertgrenze für das sogenannte nicht offene Verfahren ohne Bekanntmachung liegt für Bauaufträge weiterhin bei einer Million Euro.

Öffentliche Auftraggeber wie Bund, Länder und Gemeinden sind verpflichtet, Auftragsvergaben oberhalb der sogenannten „Schwellenwerte“ EU-weit bekanntzumachen. Die aktuellen Werte ab 1. Jänner 2018. 

  • Schwellenwerte im klassischen Bereich, exkl. USt: Liefer- und Dienstleistungsaufträge: 221.000 Euro sowie Bauaufträge: 5.548.000 Euro
  • Schwellenwerte im Sektorenbereich, exkl. USt: Liefer- und Dienstleistungsaufträge: 443.000 Euro sowie Bauaufträge: 5.548.000 Euro 

Gerfried Weyringer, Experte im WKO-Rechtsservice: „Damit tritt neuerlich die Situation ein, dass die im Bundesvergabegesetz angeführten Schwellenwerte ab 1. Jänner nicht mehr stimmen, sondern ab diesem Zeitpunkt die oben angeführten (höheren) Schwellenwerte gelten und für alle öffentlichen Ausschreibungen heranzuziehen sind.“ 

Erhöhte Wertgrenzen

Unterhalb dieser neu festgesetzten EU-Schwellenwerte gelten durch die bis 31. Dezember 2018 verlängerte Schwellenwerteverordnung unverändert die darin festgesetzten erhöhten Wertgrenzen für bestimmte Vergabeverfahren.

Bund, Länder und Gemeinden können demnach weiterhin bis 31. Dezember Aufträge im Bau-, Liefer- und Dienstleistungsbereich bis zu einem Wert von 100.000 Euro direkt oder im Wege eines Verhandlungsverfahrens ohne Bekanntmachung vergeben und ersparen sich infolge teure und langwierige Vergabeverfahren. 

Auch die Wertgrenze für das so genannte nicht-offene Verfahren ohne Bekanntmachung liegt für Bauaufträge weiterhin bei einer Million Euro. Wie bisher müssen mindestens drei befugte, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmer zur Angebotsabgabe aufgefordert werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Arbeiter bringt Dämmmaterial an.

Energiesparen zahlt sich aus

Wer seine Firmengebäude umfassend sanieren möchte, wird belohnt. Mit einem tiefen Griff in den Fördertopf. Im Moment stehen zwei Geldquellen offen. mehr

  • Servicenews
Onlinewelt

Bilder aus dem Netz sind zu bezahlen

Bilder aus dem Internet für eigene Zwecke zu verwenden ist kein Kavaliersdelikt, sondern kann sehr teuer werden. Was sagt der Experte? mehr

  • Servicenews
Knapp vor dem Start der DSGVO wurden ihr noch die "Giftzähne" gezogen.

Beraten statt bestrafen: DSGVO wird entschärft

In der vergangenen Woche wurde die Novelle des Datenschutzgesetzes im Nationalrat beschlossen. Sie bringt Erleichterungen für Unternehmen. mehr