th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das Mittelmeer bleibt die Badewanne der Österreicher

Die rot-weiß-roten Reisebüros haben erste Sommerbilanz gezogen: Beliebteste Destination ist Österreich, der Trend zu Fernreisen hält aber an.

Was gibt es Schöneres: Familienurlaub am Meer mit Kind und Kegel.
© Jenko Ataman – stock.adobe.com Was gibt es Schöneres: Familienurlaub am Meer mit Kind und Kegel.

„Das Mittelmeer bleibt die Badewanne der Österreicher“, sagte Fachverbandsobmann Gregor Kadanka. Starke Zuwächse gibt es bei Reisen in die Türkei oder nach Ägypten. Beliebtestes Fernreiseziel ist Thailand. Doch, was sich schon seit Jahren bestätigt: Das allerbeliebteste Reiseland ist Österreich, jede dritte Reise bleibt im eigenen Land.

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage in der Branche wurden die drei im Reisebüro meistgebuchten Reiseziele für den Sommer erhoben: Bei Kurz- oder Mittelstrecke führt Griechenland vor Spanien und der Türkei. Mit Auto oder Bahn verreisen die Österreicher gerne nach Italien, gefolgt von Kroatien und Deutschland. Auf der Fernstrecke führt Thailand vor den USA und Mauritius das Ranking an.

Angesprochen auf die Diskussion um Klimawandel und die CO₂-Belastung insbesondere durch Flugreisen, sagte Kadanka: „Wir sehen das in der Praxis und in der Nachfrage wesentlich weniger stark, als es in der medialen Diskussion erscheint.“ Es gebe hier eine leicht wachsende Nachfrage, die auf ein breites Angebot von Bahn- und Busreisen treffe.

Aber die in den Medien wahrgenommenen Debatten seien „lauter als die konkrete Nachfrage“. Persönlich glaube er, dass eine verbrauchsabhängige Besteuerung von Kerosin eine stärkere Steuerungswirkung hätte als die derzeitige pauschale Flugticketabgabe. Auch die Airlines würden an neuen innovativen Technologien arbeiten, aber das brauche natürlich Zeit.


Der Anteil der CO₂-Emissionen der Luftfahrt am weltweiten CO₂-Ausstoß beträgt 2,69 Prozent. Der Verkehr ist für fast 30 Prozent der gesamten CO₂-Emissionen der EU verantwortlich. Die Bahn – gemessen an den CO₂-Emissionen – ist 15-mal klimafreundlicher als ein durchschnittlicher Pkw und 31-mal klimafreundlicher als das Flugzeug.


Das könnte Sie auch interessieren

Firmenchef Martin Auer sitzt vor Filiale.

20 Millionen für topmoderne Backstube

In Graz-St. Peter errichtet Martin Auer eine neue Zentrale – mit eigener Kaffeerösterei, Getreidemühle und einer Backstube, die alle Stückerl spielt. mehr

Murtalbahn

Erfolgsfahrt auf schmalen Schienen

Sie schreibt Geschichte mit Zukunft: die Murtalbahn, die von ihrer schmalen Bahn niemals abgekommen ist und einen wichtigen Eckpfeiler für die Mobilität bildet. mehr