th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mit Vollgas unterwegs zur Cargo City

Das Center wird zur Stadt, hat man das Gefühl bei einem Blick auf das Cargo Center Graz. Was Geschäftsführer Franz Glanz über Ausbaupläne verrät.

Das Cargo Center Graz
© Cargo Center Graz Von Werndorf bis Premstätten erstreckt sich eines der modernsten und größten Logistikcenter Europas im Binnenland: Cargo Center Graz.
2003 wurde das Cargo Center Graz (CCG) in Betrieb genommen und zählt heute zu den großen Logistic-Centern im europäischen Binnenland. „Für einen der weltweit größten Handelskonzerne werden mehr als 15.000 Container jährlich abgewickelt und rund 50.000 m² maßgeschneiderte Lagerfläche für den europaweiten Versand zur Verfügung gestellt“, berichtet Franz Glanz, Gesellschafter und Geschäftsführer der ersten Stunde. Nur ein Beispiel dafür, dass das Container-Geschäft boomt und in den nächsten Jahren verdoppelt werden soll. „Um diese Mengen bewältigen zu können, brauchen wir ein zweites Terminal, auch in Blickrichtung Fertigstellung des baltisch-adriatischen Korridors ab 2025, der unseren Standort zusätzlich fordern wird.“
Ausgebaut und gefestigt werden soll auch die Verbindung zum wichtigsten Verbindungshafen, nach Koper, der für den Containerverkehr der leistungsfähigste Adria-Hafen ist. „Wir wollen zum wichtigsten Partner im Hinterland werden“, wünscht sich Glanz, der von einer Strahlkraft des CCG bis Slowenien spricht: „Irgendwann werden Graz und Marburg wirtschaftlich zusammenwachsen.“
Dass das CCG seit Jahren auf Wachstumskurs ist, das beweisen nicht nur 155.000 Container, die jährlich umgeschlagen werden,  sondern vor allem gewaltige Investitionssummen: Seit 2003 sind nicht weniger als 270 Millionen Euro in Infrastruktur und Logistikimmobilien am Standort geflossen, der heute von internationalen Top-Konzernen wie DB Schenker, DHL, Kühne+Nagel, Dachser, Fresenius-Kabi und vielen anderen bespielt wird.

Rund 25 international tätige Betriebe sind zwischen Werndorf und Premstätten angesiedelt, mehr als 1.500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass sich die Maschinerie am Umschlagsplatz 365 Tage im Jahr täglich 24 Stunden dreht. 300.000 m2 Hallen- und Büroflächen signalisieren die Mächtigkeit des Unternehmens auch räumlich, „wobei den Expansionsplänen noch lange keine Grenzen gesetzt sind. Unser Ziel ist es, den Raum Graz entlang der baltisch-adriatischen Achse zum Top-Standort für die Wirtschaft zu machen und das CCG dafür als Lokomotive einzusetzen.“


Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Experten fürs Dach gefragt

Experten fürs Dach gefragt

Mit mehreren Initiativen – von verkürzter Lehre bis zur Zusatzausbildung – will man dem Fachkräftemangel bei den Dachdeckern beikommen. mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Staat schnippelt an der Ticketsteuer

Staat schnippelt an der Ticketsteuer

Die Steuer auf Flugtickets soll scheibchenweise abgeschafft werden. Bis 2018 wird die unbeliebte Abgabe jedenfalls halbiert. mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Talentesuche auf der „JobTech“

Talentesuche auf der „JobTech“

Die Fachgruppe UBIT war auf der „JobTech“-Berufsmesse am Red-Bull-Ring und brachte Jugendlichen die Jobs von morgen näher. Ihr Interesse war groß. mehr