th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mit dem Export geht es steil aufwärts!

Good News zum Exporttag in der WKÖ: Die Talsohle wurde durchschritten, mit den Warenausfuhren geht es deutlich aufwärts.

Exportimpressionen
© sittian-Fotolia Die Warenausfuhren ziehen wieder kräftig an.
Bei der Eröffnung des Exporttages der Außenwirtschaft Austria – der größten österreichischen Export-Veranstaltung – wies WKÖ-Präsident Christoph Leitl auf die große Bedeutung der heimischen Exportwirtschaft für Österreich als Wohlstands- und Job-Garant hin: „Die positive Nachricht heute am 15. Österreichischen Exporttag  ist, dass nach dem schwierigen Exportjahr 2016 die Talsohle durchschritten ist und es bei unseren Ausfuhren wieder rasant aufwärts geht.“
Der Warenausfuhrzuwachs von 10,3 Prozent im ersten Quartal 2017 bedeutet die größte Exportsteigerung der letzten fünf Jahre. Dieser Exportzuwachs brachte auch kurzfristige Steuermehreinnahmen von rund 350 Millionen. Euro. Leitl: „Der Trend des ersten Quartals wird sich auch im ersten Halbjahr 2017 fortsetzen. Wir gehen von einem Exportzuwachs von sechs bis acht Prozent aus und am Ende des Jahres werden wir wieder ein neues ‚All Time High‘ bei den Ausfuhren schaffen.“
Seit Jahreswechsel 2016/2017 erholt sich die Weltkonjunktur, und damit kehrt die Zuversicht der Unternehmen langsam zurück. Mit allen großen Weltregionen konnten im ersten Quartal Zuwächse bei den Ausfuhren verzeichnet werden: Europa (plus 10,2 Prozent), Afrika (plus 11,2 Prozent), Amerika (plus 11,2 Prozent), Asien (plus 8,8 Prozent), Australien (plus 26,1 Prozent). Einzig mit dem Nahen  und Mittleren Osten gab es bedingt durch die dortigen Krisen ein Minus von 3,9 Prozent.
Die Exporterfolge seien auch ein Verdienst der Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer mit ihren über 100 Stützpunkten auf allen Kontinenten, so Leitl: „Nur eine gesetzliche und solidarische Pflichtmitgliedschaft ermöglicht ein solches Netzwerk und damit auch die großen Exporterfolge der österreichischen Wirtschaft. Unsere Außenwirtschaft Austria wurde nicht umsonst von der WTO als beste Außenhandelsorganisation weltweit ausgezeichnet.“
Neben der Unterstützung heimischer Firmen bei Waren- und Dienstleistungsexporten präsentiert sich die Außenwirtschaft Austria seit kurzem als Innovationsagentur für Österreichs Unternehmen. „Wir nützen in Zukunft die Nähe unseres weltweiten Netzes zu ‚Wissensknoten‘, um österreichische Unternehmen an internationale Markt- und Umfeldentwicklungen und an globales Innovationswissen anzubinden“, so Walter Koren, Leiter der  Außenwirtschaft Austria. „Es gilt schnelle Innovationszyklen zu bewältigen, um im Wettbewerb die Nase vorn zu haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • International

Türkei schlägt nun die Tür zu

Wir und die Türken, das war schon immer eine schwierige Beziehung. Doch was sind die Hintergründe und welche Folgen hat das? Eine Analyse. mehr

  • International
500.000 Touristen  zieht es alljährlich ins Santa Claus Village in Rovaniemi.

Santa Claus’ touristische Höhenflüge

Passend zu Weihnachten werfen wir einen wirtschaftlichen Blick auf die Heimat des Weihnachtsmanns – Tourismus spielt dort eine wichtige Rolle. mehr

  • International

„Business as usual“ trotz Streit um Justizreform

In Polen wird heftig um eine Justizreform gestritten. Wirtschaftlich gibt es vorerst aber kaum Auswirkungen, sagt Wirtschaftsdelegierter Karl Schmidt im Gespräch.  mehr