th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mehr Paragrafen im Visier

Der Verantwortungsbereich von gewerberechtliche Geschäftsführern wird massiv ausgeweitet. Was rät die WKO-Expertin?

Gewerberechtliche Geschäftsführer stehen vor neuen Herausforderungen.
© sdecoret – stock.adobe.com Gewerberechtliche Geschäftsführer stehen künftig vor neuen Herausforderungen.
Kürzlich hat der OGH eine weitreichende Entscheidung zur Haftung und Verantwortung des gewerberechtlichen Geschäftsführers getroffen. Dessen Verantwortlichkeiten werden nämlich massiv ausgeweitet. Künftig wird die Haftung des gewerberechtlichen Geschäftsführers (selbst bei unbefugter Gewerbeausübung) auch Dritten gegenüber festgelegt. Bislang war er ja nur dem Unternehmer gegenüber verantwortlich. Und zwar für die einwandfreie Ausübung der Arbeiten sowie gegenüber der Behörde für die Einhaltung der gewerberechtlichen Vorschriften.

Folgt man dem OGH, ist nun der gewerberechtliche Geschäftsführer auch für Schäden, die aufgrund Nichtvorliegens einer fachlich einwandfreien Gewerbeausübung oder aufgrund von Überschreitungen des Gewerbeumfanges entstanden sind, persönlich und solidarisch mit dem Gewerbetreibenden auch Dritten gegenüber haftbar.


Ingrid Kuster, Expertin im WKO-Rechtsservice, rät daher allen Personen, die die Übernahme der Funktion eines gewerberechtlichen Geschäftsführers andenken, die mit dieser Funktion verknüpften Vor- und Nachteile gründlich abzuwägen. „Schließlich ist die Haftung des gewerberechtlichen Geschäftsführers künftig nicht nur dem Gewerbetreibenden gegenüber gegeben, sondern offenbar gegenüber jedem, der einen Personen- oder Sachschaden erleidet, wenn Arbeiten nicht fachgerecht erledigt beziehungsweise wenn sie unbefugt ausgeführt wurden.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Der 29. und 30. Oktober stehen ganz im Zeichen der Digitalisierung bei der Roadshow.

Die Roadshow für den digitalen Vorsprung

Unternehmen können vom Einsatz neuer Technologien profitieren. Wie genau, darüber informiert eine Veranstaltung der Serie „digital.now“, früher als „Telefit“-Show bekannt. mehr

  • Servicenews
Arbeiter oder Angestellter, die Trennung fällt im Krankheitsfall.

Gleiche Behandlung im Krankheitsfall

Seit 1. Juli 2018 sind Angestellte im Krankheitsfall Arbeitern gleichgestellt. Was sich langfristig für Chefs und Mitarbeiter ändert? mehr