th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mehr Investitionen geplant, mehr Sicherheit gefordert

Industriebetriebe wollen 2017 deutlich mehr als zuletzt investieren, doch dazu fordert man von der Politik Planungssicherheit ein.

voestalpine-werk
© Die Industrie Industrieunternehmen planen große Invests – sie brauchen dafür aber Standortgarantien
Zum ASMET-(Austrian Society for Metallurgy und Materials)-Forum an der Montanuni Leoben trafen sich kürzlich über 300 Führungskräfte, um sich auszutauschen und über Großinvestitionsprojekte zu sprechen. Und für Letzteres stehen die Zeichen am Konjunkturhimmel so gut wie schon lange nicht mehr. „Im Vorjahr investierten die heimischen Industriebetriebe 2,68 Milliarden Euro, mit Ausblick aufs nächste halbe Jahr zeigen die steirischen Betriebe starke Signale, dass noch deutlich mehr Geld in die Hand genommen werden wird“, erklärt IV-Präsident Georg Knill.

Gemeinsam mit voestalpine-Vorstand und ASMET-Präsident Franz Rotter unterstrich der IV-Präsident im Zuge des Forums auch, was es heißt, wenn Unternehmen sich dazu entschließen, Geld in die Hand zu nehmen: „Der Wohlstand, den wir heute genießen, resultiert aus dem Glauben an den Standort der Generationen vor uns.“
Wenn also investiert werde, dann werden Betriebe das in Hinblick auf kommende Jahrzehnte tun, betont Knill. Doch um Jobs zu sichern und die Steiermark durch Investitionen weiterhin am Weltmarkt wettbewerbsfähig zu halten, braucht es planbare Rahmenbedingungen. Rotter fordert die Politik auf, Lippenbekenntnissen auch Taten folgen zu lassen: „Das Vertrauen in die Planbarkeit sicherer Bedingungen sind die Grundlage, um große Projekte zu realisieren.“ Doch das werde den Akteuren hierzulande nicht leicht gemacht, so Rotter. Von zu hoher Steuer- und Abgabenlast über klima- und energiepolitische Probleme bis hin zu dringend nötigen „enormen Investitionen in die Ausbildung“ gerade in Bezug auf Digitalisierung und Fachkräftemangel reicht die Liste, die Rotter und Knill an die politisch Verantwortlichen adressieren.
Dass die Steiermark aber durchaus das Potenzial eines planungssicheren Standorts hat, zeigt die voestalpine selbst: Für Hightech-Projekte im Wachstumsfeld Luftahrt wurden alleine bei Böhler in Kapfenberg Invests im Umfang von 86 Millionen Euro genehmigt.

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
 Arthur Moser (l.) übergibt mit Ende des Jahres die Obmannschaft an Fabrice Girardoni (r.), WKO Steiermark Präsident Josef Herk (Mitte) gratulierte dem künftigen Obmann und dankte Moser für seinen Einsatz.

Fabrice Girardoni wird neuer Seilbahnen-Obmann

Mit 1. Jänner 2019 übergibt Arthur Moser die Obmannschaft in der Fachgruppe Seilbahnen in der WKO Steiermark an Fabrice Girardoni, Geschäftsführer der Stuhlecker Bergbahnen. mehr

  • Industrie

voestalpine in Steiermark - Mitnaschen am Luftfahrt-Kuchen

Der Luftfahrtbereich verzeichnet enorme Wachstumsraten. Hier will sich die voestalpine in der Steiermark ein Stück vom Kuchen sichern und bündelt die Kräfte. In den kommenden fünf bis sechs Jahren soll der Umsatz in diesem Segment von 300 auf 500 Millionen Euro gesteigert werden. mehr