th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mayr-Melnhof investiert 130 Millionen

Die Melnhof Holz Holding AG startet die größte Investition ihrer Geschichte: 130 Millionen Euro werden in Leoben verbaut, 50 neue Jobs geschaffen.

Das Headquarter der Mayr Melnhof Holz Holding AG in Leoben
© Morgenstern Das Headquarter der Mayr Melnhof Holz Holding AG in Leoben

Am Stammsitz der Mayr Melnhof Holz Holding AG in Leoben wird kräftig ausgebaut. Stolze 130 Millionen Euro an „Baubudget“ werden in die Hand genommen, um ein neues Produktionswerk für Brettsperrholz nach dem neuesten Stand der Technik zu errichten – das ist die größte Investition der Firmengeschichte der Unternehmensgruppe.

50 neue Jobs durch Ausbau

In einem mehrstufigen Prozess über drei Jahre entstehen hierbei auch ein Hochleistungsnachsortier- und Hobelwerk sowie ein vollautomatisiertes Hochregallager. Das sei nötig, um gemeinsam mit dem bestehenden Brettsperrholzwerk in Gaishorn die stark steigende Nachfrage nach Holzbaulösungen im Wohn- und Industriebau erfüllen zu können. 

„Die Rohstoffversorgung durch die steirischen Wälder, die bestehende Infrastruktur, gut ausgebildete Arbeitskräfte sowie die Schnittholzversorgung durch das direkt angrenzende Sägewerk machen Leoben zum optimalen Standort für diese Zukunftsinvestition“, betont CEO Richard Stralz. Und er verweist auch auf die Bedeutung des Ausbaus als  starkes Bekenntnis des Unternehmens zur Region, das bestehende Arbeitsplätze absichere und 50 neue Jobs schaffe.

Weitere 70 Millionen Euro für Modernisierung

Doch es wird nicht nur beim „Neubau“ bleiben, in einem weiteren Schritt soll nämlich auch das Sägewerk umfassend modernisiert werden – eine weitere Großinvestition von 70 Millionen Euro steht hier im Raum. Insgesamt setze man mit diesen Investitionen die Wachstumsstrategie konsequent fort und unterstreiche die Position als eine der führenden Holzindustrien in Europa, erklärt das Unternehmen, das zuletzt konzernweit 684 Millionen Euro umsetzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Schweißer

Gewerbe muss große Hürden stemmen

Der Lockdown rund um die Corona-Pandemie hat auch bei den steirischen Gewerbe- und Handwerksbetrieben schwere Kollateralschäden verursacht. mehr

Schützenhöfer, Eibinger-Miedl, Lang (v.l.)

Mehr Geld für die Winterbauoffensive

Das Land stockt die Mittel für die heurige Offensive auf zwei Millionen Euro auf. Über die Bauwirtschaft soll Konjunktur angekurbelt werden mehr