th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Marode Straßen trotz Rekordeinnahmen

Rund 13,5 Milliarden Euro spülten Steuern, Gebühren und Mauten vom Straßenverkehr im Vorjahr in die Staatskassen. 

Straßenbau-Maschine
© Ingo Bartusek-adobe Kostenintensiv: die Sanierung des rot-weiß-roten Straßennetzes.

Die Zahlen des ÖAMTC sprechen eine klare Sprache: Laut der aktuellen Steuerbilanz waren die Gesamteinnahmen aus dem Straßenverkehr im Vorjahr insgesamt 13,5 Milliarden Euro „schwer“. Allein die Steuereinnahmen aus der Mineralölsteuer (MöSt), der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und der motorbezogenen Versicherungssteuer sind im Jahr 2017 auf 7,3 Milliarden Euro gestiegen. Dazu kommen noch Vignettenerlöse, Umsatzsteuern und Parkgebühren, die das Budget zusätzlich auffetten. Laut Finanzministerium sind gegenüber dem Jahr 2016 somit 315 Millionen Euro zusätzlich ins Bundesbudget geflossen.

Unterm Strich alles Finanzmittel, die in die Sanierung des Straßennetzes gut investiert wären, so Spartenobmann Alfred Ferstl: „Die Zahlen belegen schwarz auf weiß, dass genug Budget aus dem Verkehr vorhanden ist.“ Doch anstatt das Geld für die dringend nötige Sanierung der heimischen Bundes- und Landesstraßen in die Hand zu nehmen, werden mit den Einnahmen aus dem Verkehr seit der Aufhebung der Zweckwidmung andere Budgetlöcher gestopft, kritisiert Ferstl.

Gleichzeitig wird immer wieder die flächendeckende Lkw-Maut für Bundes- und Landesstraßen gefordert, um zusätzliche Finanzmittel zu lukrieren. „Es kann nicht sein, dass wieder die Unternehmer in die Pflicht genommen werden, statt eine sinnvolle Verteilung der Mittel zu forcieren“, so Ferstl. Für den Wirtschaftsstandort wäre eine solche Maßnahme ein völlig falsches Signal und kontraproduktiv, kritisiert der Interessenvertreter.

Stattdessen pocht Ferstl darauf, dass sich Bund und Länder über den Finanzausgleich auf eine tragfähige Lösung einigen, um den Zustand des rot-weiß-roten Straßennetzes langfristig auf sichere Beine zu stellen.

Mehr Infos zur Steuerbilanz: https://tinyurl.com/ybpself5

Von Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
Mann mit Geldscheinen in der Hand

Österreicher geben monatlich 145 Euro für Vorsorge aus

Das Vorsorgebedürfnis steigt, wie aus einer aktuellen Umfrage der „s-Versicherung“ hervor geht: Schon 91 Prozent der Österreicher besitzen zumindest ein Vorsorgeprodukt. mehr

  • Transport und Verkehr
LKW auf Autobahn

Keine Strafmaut für Umwelt-Lkw

Der Staat will bei der Lkw-Maut 2018 aufs Gas steigen. Das konnte von der WKO bis dato verhindert werden. Ein Lagebericht. mehr

  • Industrie
Die Vortragenden bei der Veranstaltung "Generation Y"

Jugend ist Flexibilität wichtiger als Geld

Wertewandel in der Arbeitswelt: Die Motivation der „Generation Y“ differiert deutlich von jener älterer Mitarbeiter. mehr