th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Manager und Tierfreund

Norbert Steinwidder steigerte 2017 von Judenburg aus  den „Futterhaus“-Umsatz um satte 15 Prozent.

Der Judenburger Norbert Steinwidder ist „Futterhaus Österreich“-Geschäftsführer.
© Futterhaus Der Judenburger Norbert Steinwidder ist „Futterhaus Österreich“-Geschäftsführer.

Murtal. 34,5 Millionen Euro Umsatz: Die Zoofachhandelskette „Das Futterhaus“ konnte im vergangenen Jahr ein starkes Umsatzplus von 15 Prozent erzielen. Das berichtet der Österreich-Geschäftsführer von Futterhaus, Norbert Steinwidder. Er lenkt von Judenburg aus die Futterhaus-Geschicke in Österreich. Alleine im letzten Jahr hat er acht neue Filialen eröffnet. Das ursprünglich deutsche Unternehmen, welches seit neun Jahren in Österreich tätig ist, betreibt nun insgesamt 41 Filialen im ganzen Land. Über das starke Wachstum im vergangenen Geschäftsjahr zeigt sich Steinwidder hocherfreut: „2017 war ein großer Meilenstein für uns. Die Kunden honorieren, dass wir auf qualitativ hochwertige Produkte und vor allem gut geschulte Mitarbeiter setzen.“ 

Auch strategisch sieht Steinwidder einen Unterschied zur Konkurrenz: Insgesamt 33 der 41 Filialen in Österreich sind Franchise-Unternehmen. Seit 2009 schon setzt die Zoofachhandelskette auf  dieses System – und das mit wachsendem Erfolg: „Unsere steigenden wirtschaftlichen Kennzahlen zeigen, dass wir uns in Österreich als führendes Franchiseunternehmen der Zoohandelsbranche etablieren konnten“, so der Geschäftsführer. 

Mit dem Franchise-System konnte das Futterhaus Österreich auch schon einige Preise einheimsen: Kürzlich erst wurde dem Unternehmen der „F&C Award“ in Gold für die hohe Zufriedenheit der Franchisenehmer verliehen. Auch der österreichische Franchise-Verband zeichnete die Zoofachhandelskette schon drei Mal aus, darunter im Jahr 2015 als bestes Franchise-System in ganz Österreich. Damit es auch in Zukunft weiterhin so gut läuft, hat der Judenburger auch für das heurige Jahr große Pläne: „Für 2018 ist erneut eine Umsatzsteigerung von 15 Prozent geplant. Außerdem wollen wir unser Filialnetz weiter ausbauen, sodass wir zum zehnten Jubiläum 50 Futterhaus-Filialen in Österreich betreiben. Auch die hauseigene Mitarbeiterakademie werden wir weiter ausbauen, denn die Kunden fordern von uns  eine hohe Beratungsqualität“, sagt Steinwidder.

Von Sarah Gritsch 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Die neue Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl im Gespräch mit den Redakteuren Mario Lugger, Karin Sattler und Klaus Krainer (v. l.).

Der digitale Highway soll auf die Überholspur

Warum Digitalisierung noch mehr Priorität braucht und wieso jeder Jugendliche einmal nach Brüssel reisen soll – das und noch viel mehr erklärt Neo-Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl im großen Auftaktinterview. mehr

  • Steiermark
Osterhase auf Wiese

Das bringt der Osterhase der Wirtschaft

Gut 40 Millionen Euro wird der Osterhase heuer ins weiß-grüne Umsatznesterl packen. Wir haben dem Hasen genau auf die Pfoten geschaut, wo mit dem Osterfest nicht nur die bunten Eier, sondern auch die Euros rollen. mehr

  • Steiermark
Sieben Jahre Red-Bull-Ring: Das Projekt hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region Murtal entwickelt.

Das Spielberg-Imperium

Der Red-Bull-Ring feiert dieser Tage seinen siebenten Geburtstag, den fünften davon mit Formel 1 an Bord. Wir blicken zurück und ziehen Bilanz über ein Erfolgsprojekt, das weit mehr als „nur“ eine Rennstrecke in die Region gebracht hat. mehr