th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Magische Momente am Weltspartag

Der Weltspartag als Evergreen: Zig Tausende Kunden kamen in ihre Geldinstitute, auch um neue Veranlagungen anzudenken.

Frau beim Sparen mit Sparschwein
© Andrey Popov – stock.adobe.com Am Weltspartag wird das Sparen belohnt.

Vom Stofftier über Farbstifte bis zum Malbuch: Der Weltspartag steht – auch in Zeiten der Digitalisierung – nicht nur bei Kindern weiter hoch im Kurs. Das beweist der große Andrang bei den Geldinstituten rund um den traditionsreichen „Weltspartag“ am 31. Oktober. Selbst die Zinsflaute konnte die gute Stimmung nicht eintrüben.

So ziehen die Verantwortlichen der Raiffeisen eine positive Bilanz. Mit rund 125.000 Kunden kam etwa jeder zehnte Steirer in seine Bankstelle. „Für uns war es die beste Gelegenheit, unseren Kunden für das Vertrauen zu danken“, so Generaldirektor Martin Schaller. In Summe waren es 200.000 regionale Artikel, davon 50.000 Striezel und Brotlaibe vom Bäcker, die den Kunden überreicht wurden.

Im Zentrum der Gespräche stand die Frage nach attraktiven Veranlagungsmöglichkeiten. Mit 14,6 Milliarden Euro liegt derzeit so viel Geld wie noch nie auf der hohen Kante bei Raiffeisen. „Viele Kunden nutzen die Spartage, um sich über alternative Geldanlagen zu informieren“, sagte Schaller.

Ganz im Zeichen der Magie stand der abendliche Empfang bei der Steiermärkischen Sparkasse, wo der Ausklang des Weltspartags traditionell mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik zelebriert wird. Vorsitzender Gerhard Fabisch und seine Vorstandskollegen hatten mit Albert Tröbinger einen Kontaktjongleur engagiert, der mit seiner atemberaubenden Show beim Publikum für Staunen sorgte. Abseits der Magie und Artistik gab es ausreichend Möglichkeiten zum Netzwerken. Als kleines Dankeschön wurden auch bei der Steiermärkischen Sparkasse Striezel an die Gäste verteilt.

Auf Weltspartagsgeschenke für Erwachsene hat man bei der Volksbank heuer indes verzichtet. Stattdessen setzte das Vorstandsteam um Generaldirektorin Regina Ovesny-Straka auf karitatives Engagement zugunsten des Vereins Mosaik.
Kabarettistische Einlagen mit Jörg-Martin Willnauer gab es indes bei der Schoellerbank. Daneben blieb Zeit für intensive Veranlagungsgespräche: „In einer Zeit, in denen Zinsen quasi abgeschafft sind und die Inflation auf knapp zwei Prozent gestiegen ist, wird man sein Erspartes auf dem Sparbuch nicht vermehren können. Unsere Erfahrung zeigt, dass Aktien in diesem Marktumfeld langfristig den größten Beitrag zum Vermögenserhalt und -aufbau leisten“, so Direktor Heimo Haidmayer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
E-Banking über Smartphone

Neue Ära beginnt beim Online-Banking

Strengere Standards gelten ab sofort beim E-Banking. Die Banken arbeiten seit Monaten mit Hochdruck an der Umstellung. mehr

  • Information und Consulting
Die Abschaffung der Maklerprovisionen für Mieter bei der Vermittlung von Immobilen stößt auf Unverständnis in der Branche – hier werde Wahlkampf auf Kosten der Unternehmer gemacht.

Kein Wahlkampf auf Unternehmerkosten

Die neuerdings kolportierten Pläne zur Abschaffung der Maklerprovison für Mieter stoßen auch bei WKO Steiermark Präsident Josef Herk auf Unverständnis: "Wahlkampf auf Kosten der Unternehmer und damit der Zukunft des Landes darf es nicht geben.“ mehr