th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lust auf Messen und Leistungschauen

Wann ist eine Messe eine Messe? Eine wichtige Frage für Unternehmer, die nicht nur arbeitsrechtlich viele Fragen klärt.

Frau mit Megaphon
© freund Foto.de, stockadobe Außerhalb der Geschäftsräume können Kunden von Mitarbeitern auch an Sonn-und Feiertagen bei Messen lautstark zusammentrommelt werden.

Viele Unternehmer haben zunehmend Lust, sich und ihre Angebote bzw. ihre Dienstleistungen von Zeit zu Zeit in geballter Form außerhalb des „normalen“ Betriebes ihren Kunden zu präsentieren. Das wirft eine Reihe von Fragen, vor allem arbeitsrechtlicher Natur, auf. Kirsten Fichtner-Koele, Expertin im WKO-Rechtsservice: „Wird das Unternehmen quasi an einen Veranstaltungsort verlagert, wo gemeinsam mit anderen Betrieben eine Messe oder Leistungsschau abgehalten wird, dann ergeben sich arbeitsrechtlich gar keine Probleme, weil dann Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeitszeiten – auch am Wochenende und während der Feiertagsruhe – beschäftigt werden dürfen. Natürlich müssen alle Mehrleistungen finanziell entsprechend abgelöst und die Ruhezeiten eingehalten werden.“ Hinsichtlich des Entgelts sind, so Fichtner-Koele, die Kollektivvertragsvereinbarungen der jeweiligen Branche im Detail zu beachten. 

Planen Firmenchefs in den Geschäftsräumlichkeiten zum Beispiel eine sogenannte Hausmesse, dann kann diese nur während der üblichen Öffnungszeiten über die Bühne gehen und die Mitarbeiter können auch nur während der normalen Arbeitszeit beschäftigt werden. Die Diktion Messe, die eigentlich gar nichts aussagt, rechtfertigt in keinem Fall eine Ausweitung der Öffnungszeiten und damit der Arbeitszeiten. Zu beachten ist bei Verkaufsveranstaltungen (Messen, Leistungsschauen) auch die Richtlinie über Verbraucherrechte, die Konsumenten ohne weitere Angabe von Gründen mehrtägige Rücktrittsrechte ermöglicht, die nicht in den Geschäftsräumen unterschrieben wurden. Sie gilt bei Messen nicht. Ausnahme: der Kunde wurde direkt an den Messestand gelotst, etwa durch ein persönliches Schrei­ben im Vorfeld.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Schwarzarbeit „zahlt“ sich nicht wirklich aus

Online gegen die Schattenwirtschaft

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern kostet die Volkswirtschaft viel Geld und Arbeitsplätze. Jetzt kann jeder Pfusch online gemeldet werden. mehr

  • Servicenews
Immobilien sind in Unternehmen immer ein heißes Eisen – auch steuerlich.

Wenn freiwillig eine Steuer bezahlt wird

Unternehmer, die Immobilien verkaufen, sind von der Umsatzsteuer befreit.Wann eine USt-Pflicht aber günstiger ist, darüber informiert der Experte. mehr

  • Servicenews
Mann betrachtet Erlagschein und ist völlig überrascht

Der große Schwindel mit Erlagscheinen

Obwohl laufend gewarnt wird, tappen viele Chefs nach wie vor in die sogenannte Erlagscheinfalle. Die Tipps der WKO-Rechtsexpertin. mehr