th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leichtes Spiel für Einbrecher

Wintermonate werden oft für Dämmerungseinbrüche genutzt. Der Versicherungsverband rät zu Präventionsmaßnahmen.

Einbrüche lassen sich verhindern: Mehr zur Checkliste für ein sicheres Eigenheim.
© Dauf - Fotolia Täter gehen bei Einbrüchen in der Regel den Weg des geringsten ­Widerstandes.

Die gute Nachricht vorweg: Die Zahl der angezeigten Wohnraum­einbrüche ist rückläufig. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie laut Bundeskriminalamt (BKA) um 16 Prozent auf 12.975 Anzeigen zurückgegangen. Im Schnitt sind es 35 Einbrüche, die täglich in Österreich verübt werden. Doch während die Zahl der Einbrüche sinkt, steigt die Zahl der Versuche deutlich an: Lag der Anteil im Jahr 2000 noch bei 23 Prozent, wurden im Vorjahr bereits 40 Prozent der Einbrüche abgebrochen. Bei der Präsentation der Zahlen rieten der Versicherungsverband (VVO), das BKA und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) zu gezielten Präventionsmaßnahmen.

„Nur wenn wir den Einbrechern das Leben schwer machen, werden die Einbruchszahlen weiter sinken“, will Hartwig Löger, Vizepräsident des VVO, das Bewusstsein in der Bevölkerung schärfen.

Einblicke in Täterwelt 

Um besser zu verstehen, wie Einbrecher ihre Tatorte auswählen, hat das KFV in einer Umfrage – ohne Scherz – unter  Tätern  erhoben, nach welchen Kriterien sie vorgehen. Das wenig überraschende Ergebnis: Sie wählen in der Regel den Weg des geringsten Widerstandes. Der überwiegende Teil der Täter sucht Objekte nach dem Zufallsprinzip aus und verfolgt vorrangig das Ziel, mit wenig Aufwand rasch „Beute“ zu machen. Die bevorzugte Vorgehensweise, um in ein Wohnobjekt zu gelangen, ist das Aufbrechen einer Tür oder eines Fensters. Zumeist sind die Täter dabei nicht auf sich allein gestellt, sondern agieren in kleineren Gruppen von zwei bis vier Personen.

Schon einfache Maßnahmen wie Zeitschaltuhren oder eine Außenbeleuchtung können Täter von ihrem Vorhaben abhalten. 

Die Checkliste für mehr Sicherheit im Eigenheim finden Sie hier.

Von Karin Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Baumeister mit Laptop auf Baustelle

Weiß-grüner Bauboom hält weiter an

Laut Steirischer Bauvorschau rechnen Experten für 2018 mit einer Steigerung des Bauproduktionswerts von 2,1 Prozent. mehr

  • Bank und Versicherung
RLB-Generaldirektor Martin Schaller bei der Pressekonferenz

RLB Steiermark mit kräftigem Plus

Mit einem Ergebnis von 233,4 Millionen Euro und einer Eigenmittelquote von 21 Prozent legt die RLB Steiermark deutlich zu. mehr

  • Information und Consulting
Die Aufwertung des Ingenieurstitels nützt den Ingenieurbüros vor allem bei der Gewichtung des Schlüsselpersonals.

Der "neue" Ingenieur hilft in der Praxis

Der Ingenieur wurde nun  auf die Stufe des „Bachelors“ gehoben: Was das für die tägliche Praxis in den Ingenieurbüros heißt. mehr