th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lastschrift-Urteil geht zu Lasten der Konsumenten

Onlinehändler sollen Lastschriften nur noch anbieten dürfen, wenn sie diese Zahlungsart allen EU-Kunden gewähren.

Paket-Zustellung
© lovelyday12 - stock.adobe.com Das online bestellte Packerl bringen wie gewohnt Post oder Paketdienst, bezahlt wird aber vielleicht schon bald nicht mehr mit dem beliebten Bankeinzug.

Es war ein überraschendes Urteil des EuGH, wonach Onlinehändler das Lastschriftverfahren (Bankeinzug/Abbuchungsauftrag) allen Konsumenten in der EU anbieten müssen, wenn sie diese Art zu zahlen ihren Kunden in Österreich zur Verfügung stellen. Hintergrund dieser Entscheidung ist die sogenannte Geoblocking-Verordnung, die, vereinfacht gesagt, gleiche Konditionen für alle im EU-Raum garantiert und Diskriminierungen bei Sendungen oder Zahlung aufgrund des Herkunftsortes des Kunden unterbindet. „Die hierzulande wirklich sehr beliebte Zahlungsart ,Sepa-Lastschrift‘ überprüft im Zuge des Bestellvorgangs, ob der Kunde zahlungsfähig ist. Je besser die Bonität, desto geringer das Risiko für den Händler“, erklärt E-Commerce-Spezialist Bernd Pitteroff in der WKO Steiermark.

Image-Verlust der Online-Branche?

Zwar könne laut Geoblocking-Verordnung die Auswahl der Zahlungsart bei mangelnder Bonität eingeschränkt werden, so Pitteroff, „was ja keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität ist“. Doch um das herauszufinden, müsste der Onlinehändler im Ausland die Zahlungsfähigkeit des Kunden abfragen, was, wenn überhaupt möglich, kostspielig sei, so Pitteroff.
Deshalb werde das Urteil wohl das Aus für den Bankeinzug im Onlinehandel hierzulande bedeuten, so Pitteroff, wenn die gängige Praxis künftig nicht mehr erlaubt werde. „Und das kann wohl kaum im Interesse der Konsumenten liegen“, mahnt Bundesbranchensprecher Martin Sonntag. „Es droht damit der Image-Verlust der Online-Branche und in weiterer Folge wirtschaftlicher Schaden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Anna Moser, Wirtin in Andritz

Virus verpasst der Kulinarik vier Räder

Immer mehr Wirte versuchen, dem Stillstand mit einem Lieferservice Paroli zu bieten. Die Regeln sind streng, wir haben uns in der Gastlichkeit umgehört.  mehr

Frau mit Laptop - Lernen am Computer

Eine Branche im digitalen Blitzlicht

Wie zufrieden sind die Kunden mit dem digitalen Angebot von Unternehmen in der Sparte Transport und Verkehr? Eine Studie gibt jetzt Auskunft. mehr