th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Landmaschinen auf Kurs

Nach massiven Rückgängen in den letzten Jahren bläst wieder deutlich mehr Wind in die Segel der Landmaschinenhändler.

Branchentreff
© Oliver Wolf Steirische Landmaschinenhändler beim WKO-Branchentreff

Wirtschaftlich schwierige Zeiten in der Landwirtschaft haben in den vergangenen sechs Jahren deutliche Spuren im heimischen Maschinenhandel hinterlassen. So reduzierte sich allein die Zahl der Traktoren-Neuzulassungen von österreichweit 7.500 im Jahr 2011 um ein Drittel auf 4.900 im Vorjahr. Ein massiver Rückgang, den die Branche massiv spürte, erklärt Philipp Gady, Obmann des steirischen Landmaschinenhandels. Nun aber hatte Gady beim Branchentreff der heimischen Kollegenschaft – „endlich wieder“ – Good News im Gepäck: „Die ersten Monate des Jahres zeigen eine deutliche Aufwärtsbewegung. Die Landwirte sind bereit, jene Investitionen zu tätigen, die lange zurückgehalten wurden.“ 


Qualität und Technik


Ein Befund, den die Branchenkollegen teilen. Gady: „Die Unternehmer berichten von deutlich stärkerem Kundeninteresse bei den Hausmessen und Märkten.“ Und auch wofür der Landwirt nun wieder bereit ist, in die Tasche zu greifen, weiß Gady: „Die PS-Anzahl pro bearbeitetem Hektar steigt.“ Die Entwickung hin zum höheren Leistungs- und Qualitätssegment erklärt sich zum einen durch den Strukturwandel: Immer weniger Betriebe bestellen immer größere Flächen – was mehr Power am Feld verlangt. „Gleichzeitig muss jeder Landwirt als Unternehmer exakt kalkulieren. Hier spielt modernste Technik in hochqualitativen Geräten die entscheidende Rolle“, ergänzt Gady.
Zwar werde es nicht sofort der autonom fahrende Traktor für alle sein, aber Hightech in kleinerem Maßstab sei auf den heimischen Feldern immer stärker vertreten. So werden etwa Saatgut und Düngemittel elektronisch berechnet auf den Zentimeter genau aufgebracht. Gady: „Das alleine bewirkt  bei entsprechender Ackerfläche bereits eine enorme Ressourcen- und damit auch Kosteneinsparung.“

Weitere Infos zur Branche: wko.at/stmk/maschinen

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Newsportal Spediteure suchen den Superstar

Spediteure suchen den Superstar

Die Spediteure möchten ihr Image aufpolieren und dem Nachwuchs Strahlkraft verleihen. Mit der Suche nach dem Superstar. mehr

  • Handel
Newsportal Verordnung schürt Sackerl-Diskussion

Verordnung schürt Sackerl-Diskussion

Verärgert reagiert der Handel auf den Beschluss, der die unentgeltliche Plastiksackerl-Abgabe an Kunden generell verbieten kann. mehr

  • Industrie
Newsportal TANN baut um 30 Millionen Euro aus

TANN baut um 30 Millionen Euro aus

30 Millionen Euro investiert Fleisch- und Wurstwarenproduzent TANN in den Ausbau. Die Flächen werden verdoppelt und neue Technologien eingesetzt. mehr