th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kultwirt muss wegen Raucher in den Knast

Das Schiwago in Dobl ist Kult, nicht nur weil dort Falco ein und aus gegangen ist. Nun steht das Lokal aber vor dem Aus.

Robert Fuchs
© Foto Fischer Robert Fuchs

Solche Post wünscht sich niemand. Just vor seinem 77. Geburtstag erhielt der Kultwirt und Betreiber der Tanzbar Schiwago in Dobl, Robert Fuchs einen Brief der es in sich hatte. „Aufforderung zum Antritt der Ersatzfreiheitsstrafe.“ Sechs Tage und drei Stunden muss Fuchs hinter schwedische Gardinen: „Und das alles nur, weil sich meine Gäste nicht ans Rauchverbot gehalten haben.“ Mit schwerwiegenden Folgen, denn die legendäre Disco, in dem schon Falco ein und ausgegangen ist, steht nun vor dem Aus. Mit der Strafe könnte nämlich Fuchs auch seine Konzession verlieren. Der Gastronom schäumt: „Ich bin wirklich schockiert. Aus baulichen Gründen ist mein Lokal ein Nichtraucherlokal geworden. Ich kann aber nicht verhindern, dass manche Gäste sich eine Zigarette anzünden.“ In besagten Fall hätten von etwa 300 Gästen drei geraucht, wobei einer ohnehin eine E-Zigarette verwendet habe, so Fuchs. Er fühlt sich von der Behörde schikaniert und betont, dass er im Freien zwei Rauchzonen eingerichtet und im Lokal alle Aschenbecher entfernt hat. Eigenes Security-Personal – das nur das Rauchverbot überwachen sollte – kann sich Fuchs nicht leisten.

Insgesamt wackeln 18 Arbeitsplätze 

Von der Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung hagelt es aber Anzeigen. Zuletzt war es eine 5.000 Euro Strafe, die Fuchs nun als Ersatzfreiheitsstrafe absitzen will. Da Fuchs wegen der Affäre auch die Konzession verlieren könnte ist nicht nur die legendäre Disco in Gefahr. „Da hängt auch meine Pizzaria in Lieboch dran. Ich beschäftige insgesamt 18 Mitarbeiter“, so Fuchs. Die Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung war auf Anfrage der „Steirischen Wirtschaft“ nicht bereit den Fall zu kommentieren. „Aus Datenschutzgründen können wir leider nichts dazu sagen“, erklärt Sandra Steineder, Leiterin des Anlagenreferats. Unverständnis für die Situation zeigt WKO Steiermark Präsidenten Josef Herk: „Selbstverständlich stehen wir dazu, dass gesetzliche Bestimmungen ausnahmslos einzuhalten sind. In diesem Fall aber schießt die Behörde über das Ziel hinaus: Ein 77-Jähriger, der hinter Gitter muss, weil die Gäste in seinem Lokal geraucht haben –  das steht zumindest laut meinem Hausverstand in keinerlei Relation.“


von Michael Neumayr
E michael.neumayr@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Zahlreiche Anträge der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen (siehe unten) kamen zur Abstimmung.

Die Wirtschaft stellt sich hinter Reformen

Flexible Arbeitszeiten, Sozialversicherung, Sozialpartnerschaft: Beim steirischen Wirtschaftsparlament stellten sich die Unternehmer hinter die Reformen der Regierung und fordern „Rückkehr zur Sachlichkeit“. mehr

  • Steiermark
Mehr Beschäftigte und weniger Arbeitsuchende verzeichnet das Steirerland.

Positiver Trend am Jobmarkt hält an

Die Arbeitslosigkeit in der Steiermark ist im ersten Halbjahr um 15 Prozent gesunken. Im Juni waren es sogar 16,3 Prozent. mehr