th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sicherer durch Krisen mit Online-Angeboten

Oft reichen kleine Online-Komponenten um im Offline-Geschäft zu mehr Reichweite oder einem Zusatzgeschäft zu kommen. Marketingberaterin Ulrike Anderwald steht Betrieben mit Rat und Tat zur Seite.

Ulrike Anderwald
© Blaupause Consulting Ulrike Anderwald unterstützt Startups und Selbständige mit Einzelberatungen, Workshops und Onlinekursen.

„Jedes Unternehmen sollte sich überlegen, wie man sein Offline-Geschäft mit kleinen Online-Kniffen zusätzlich beleben kann“, sagt Marketingexpertin Ulrike Anderwald. Sie unterstützt Startups und Selbständige mit ihrem Unternehmen „Blaupause Consulting“ dabei, deren Business auch mit kleinem Budget voranzutreiben. „Wenn wir von online reden, muss das nicht immer zwangsläufig ein E-Commerce-Shop sein. Es gibt so viele Möglichkeiten, die kein oder wenig Geld kosten, die aber zusätzliche Umsätze generieren, die das Einzugsgebiet vergrößern und die die Kundenbindung erhöhen“, erklärt Anderwald. „Gerade jetzt sind viele zur Pause gezwungen. Diese sollte man nutzen, um eine Online-Komponente für sein Business zu finden – auch für die Zeit nach Corona.“

Kleine Nettigkeiten für die Kunden

Es gebe kein Pauschalrezept für diese digitalen Optimierungen, betont die Marketingexpertin: „Es ergibt sich alles im Gespräch mit den Kunden. Oft reicht aber schon eine kleine Anleitung aus, um es in Eigenregie umzusetzten.“

So könne man das „Leider aufgrund von Corona geschlossen“ bzw. „Eingeschränkte Öffnungszeiten“ auf der Homepage doch mit einer wirklich persönlichen Anrede verbinden, erzählt Anderwald: „Man fühlt sich direkt angesprochen, das stärkt die Kundenbindung.“ Dem Friseur, der jetzt zu hat, rät sie, doch ein paar Frisur-Tipps ins virtuelle Schaufenster zu stellen, dem Gastronomen ein paar Tricks aus der Küche zu teilen oder dem Masseur, einfache Anleitungen für Übungen für zu Hause hochzuladen – selbst ein Pdf. würde hier bereits gute Dienste leisten. „Das sind so kleine Nettigkeiten an die Kunden – das wird emotional honoriert.“

Der Hotelier als „Regisseur“

Ob Video, Foto oder Live-Stream – das sei alles schnell mit dem Smartphone gemacht, so Anderwald: „Man muss sich nur einmal drübertrauen, dann läuft es.“ Und sie verweist hier insbesondere auf die sozialen Medien als ideale Plattform, um Neues auszuprobieren: „Hier könnten doch Hoteliers via Facebook zur virtuellen Besichtigung laden. Sie führen dann persönlich mit ihrem Smartphone durch die Location. Denn Hochzeiten beispielsweise werden mindestens ein Jahr im Voraus geplant – das wäre also genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich bei potenziellen Kunden in Szene zu setzen. Kontaktlos und virtuell.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Ehepaar Gruber mit Innungsmeister Josef Nestler (re.).

Älteste Glaserei feiert 195. Geburtstag

Das ist ein besonderes Jubiläum! Seit 195 Jahren gibt es die Glaserei Gruber in Bruck, Glaserbetriebe sind an dem Standort überhaupt schon seit 1604 ansässig. mehr

Franz Kletzenbauer, Hausherr im K1

Alle unter einem Dach

Unternehmer Franz Kletzenbauer realisierte mit einer 2,5-Millionen-Euro-Investition in St. Ruprecht an der Raab das K1-Center für alle Handwerks­professionisten – und das mitten in der Coronazeit. mehr