th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Krisenmodus bestimmt das ganze Land

Die Steiermark befindet sich im Ausnahmezustand: „Hilfspakete“ zur raschen und unbürokratischen Unterstützung für die Unternehmen wurden geschnürt

Sozialpartner­gipfel in der Grazer Burg zur Corona-Krise – noch vor den Einschränkungen
© steiermark.at - Streibl Sozialpartner­gipfel in der Grazer Burg zur Corona-Krise – noch vor den Einschränkungen

Die Welt befindet sich in einem Ausnahmezustand: Seit Jahresbeginn trifft das neuartige Coronavirus rund um den Globus Land um Land mit voller Wucht – der erste COVID-19-Erkrankungsfall in der Steiermark wurde vor genau drei Wochen, am 28. Februar, bestätigt.

Erste Beschränkungen zur Sicherheit der Bevölkerung waren bald darauf die Folge: Am 11. März wurde das Versammlungsverbot verkündet, zahlreiche Veranstaltungen, Messen und Events quer durch die Steiermark wurden gecancelt, auch die heimische Skisaison damit vorzeitig beendet. 

Land im Notfallmodus, Krisenstäbe eingerichtet


Massive, zum Teil bereits jetzt schon existenzbedrohende Einschränkungen in der Wirtschaft bedeuteten aber die von der Bundesregierung am 15. März verordneten Anti-Corona-Bestimmungen, die das geschäftliche Leben beinahe zum Stillstand brachten und ganz Österreich auf Minimalbetrieb heruntersetzten.
Um die heimischen Unternehmen in dieser Ausnahmesituation mit den wichtigsten Informationen zu versorgen, wurden eiligst Krisenstäbe und Service-Hotlines in zahlreichen Organisationen eingerichtet. 

Ebenso diskutierten die gesamte Landesregierung, die Spitzen der Wirtschafts- und Landwirtschaftskammer, der Landarbeiter- und Arbeiterkammer sowie der Industriellenvereinigung und des Österreichischen Gewerkschaftsbunds bereits in den Tagen vor dem bundesweiten „Notfallmodus“ im Zuge eines Sozialpartnergipfels in der Grazer Burg, wie man die ersten wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise gemeinsam abfedern könnte.

"Unsere Mitarbeiter sind rund die Uhr im Einsatz, um den wirtschaftlichen Schaden für die Unternehmen so gering wie möglich zu halten"
WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg


„Wir wissen, wie schwer die Situation bereits jetzt für so viele Betriebe im Land ist. Aber ich kann versichern, unsere Mitarbeiter und Funktionäre sind rund um die Uhr im Einsatz, um den wirtschaftlichen Schaden für die Unternehmen so gering wie möglich zu halten und die Betriebe bei diesen großen Herausforderungen mit aller Kraft zu unterstützen“, erklärt WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg.


38 Milliarden Euro Soforthilfe für Wirtschaft


Was den heimischen Betrieben aktuell am meisten Sorgen bereite, sei die enorme Unsicherheit, so Dernoscheg. Denn niemand könne heute sagen, wie lange die Corona-Krise das Land, Europa und die ganze Welt noch fest im Griff halten wird. Und niemand könne heute sagen, wie lange die aktuellen Gegenmaßnahmen andauern oder ob diese womöglich sogar noch verstärkt werden.

In diesen so unsicheren Zeiten müsse man umso schneller finanzielle Hilfestellung leisten, fordert WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.
Und das wird auch getan: Der zu Wochenbeginn auf noch vier Milliarden Euro dotierte Corona-Krisenbewältigungsfonds“ der Bundesregierung, um Unternehmen und Arbeitsplätze abzusichern, wurde bereits am Mittwoch auf 38 Milliarden erhöht – „koste es, was es wolle“, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz .

„Wichtig ist jetzt, dass dieses Geld auch direkt – und so rasch und unbürokratisch wie möglich – zu den Unternehmen im Land kommt.“
WKO Steiermark Präsident Josef Herk

„Wichtig ist jetzt, dass dieses Geld auch direkt – und so rasch und unbürokratisch wie möglich – zu den Unternehmen im Land kommt“, betont der WKO-Präsident. Die entsprechenden Weichen für die von der Bundesregierung zugesagten Finanzhilfen müssten nun gestellt werden, so Herk: „Wir werden hier alle Hebel in Bewegung setzen, dass das auch rasch geschieht.“



Das könnte Sie auch interessieren

Geben Vollgas für die Berufs-EM: Natalie Kainz und Thomas Burger

Hunderte Pflichtpraktika bei EuroSkills

Corona hat Pflichtpraktika für junge Menschen zur Mangelware gemacht.EuroSkills 2020 schaffen Abhilfe – mit hunderten anrechenbaren Volontariaten. mehr

70 Prozent der befragten Österreicher könnten sich vorstellen, künftig öfter von zuhause aus zu arbeiten.

Wenn der Wohnraum zum Büroplatz wird

Vom Großraumbüro auf die Couch: Aufgrund der Coronakrise müssen viele ihre Arbeit nun wieder nach Hause verlagern. Doch was gilt es dabei zu beachten?  mehr