th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Kraftakt" für Vereinbarkeit

"Kinderbetreuungs-Sharing": Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat "Kraft. Das Murtal" ein neues Modell umgesetzt.

Im EU-Projekt „V-Faktor“ setzt sich das obersteirische Wirtschaftsnetzwerk „Kraft. Das Murtal“ für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.
© Gemeinde Pöls Im EU-Projekt „V-Faktor“ setzt sich das obersteirische Wirtschaftsnetzwerk „Kraft. Das Murtal“ für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

Die Landflucht in Kombination mit dem Fachkräftemangel stellt insbesondere Unternehmen in den steirischen Regionen vor große Herausforderungen. Im Murtal begegnet man den Negativ-Trends nun mit neuen Maßnahmen: Im EU-Projekt „V-Faktor“ setzt sich das obersteirische Wirtschaftsnetzwerk „Kraft. Das Murtal“ – über 80 Unternehmen aus dem Murtal und auch Murau werden aktuell gebündelt – für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

Landflucht und Fachkräftemangel

Konkret wurde dazu etwa ein Kinderbetreuungsprogramm in  Pöls-Oberkurzheim in Kooperation mit Papier-Hersteller Zellstoff Pöls ins Leben gerufen. Wie das der Landflucht und dem Fachkräftemangel entegenwirken soll? „Mit Maßnahmen wie dieser können wir einerseits Frauen schneller in das Erwerbsleben zurückführen, und andererseits können sich unsere Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber, der Job und Privates verbindet, positionieren“, betont „Kraft“-Sprecher Klaus Rainer.

Die (erhoffte) Folge: Durch gute Vereinbarkeitsmaßnahmen die Region als Lebensraum attraktiver machen und potenzielle Abwanderung reduzieren, was im Fall von Zellstoff Pöls durchaus glückte, wie CEO Andreas Rauscher bestätigt: „Durch die Projektunterstützung konnten wir unsere familienfreundlichen Maßnahmen effektiv umsetzen und uns noch weiter als attraktiver Arbeitgeber positionieren.“ Übrigens ist die „Kraft“-Initiative aktuell nicht die einzige obersteirische Maßnahme für mehr Vereinbarkeit: In Turnau haben Marktgemeinde und die regionalen Unternehmen Kroißenbrunner, Heldeco und Maschinenbau Koller eine betriebsübergreifende Tagesmutter installiert.

Das könnte Sie auch interessieren

EEG-Mütze zur Früherkennung von Alzheimer

Mit Hightech gegen das Vergessen

Das Grazer Start-up Braintrip überzeugt mit neuem Verfahren, das Früherkennung vonDemenz binnen Minuten möglich macht. Das hat auch die Niederlande auf den Plan gerufen. mehr

Stefanie Karner eröffnete während der Corona-Krise ihr eigenes Kosmetik-Studio in Premstätten.

"Der Start war eigentlich einfach"

Seit Anfang Juni ist Stefanie Karner Geschäftsführerin eines Kosmetikstudios in Premstätten. Trotz erschwerter Rahmenbedingungen fiel Karner der Einstieg ins Unternehmertum leicht. mehr