th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kostenpflichtige Auflösung von Jobs

Werden echte oder freie Dienstverhältnisse, die der Arbeitslosenpflicht unterliegen, gekündigt, wird eine Auflösungsabgabe fällig. Wann nicht?

Eine Auflösungsabgabe ist an ganz klare Regelungen gebunden.
© Robert Kneschke – stock.adobe.com Eine Auflösungsabgabe ist an ganz klare Regelungen gebunden.

Die Auflösungsabgabe beträgt heuer 124 Euro und ist unabhängig von der Höhe des Entgelts, der Dauer des Dienstverhältnisses und vom Alter des Dienstnehmers zu entrichten. Sie ist im Monat der Auflösung mit der Lohnabrechnung an die Gebietskrankenkasse abzuführen.


Wann entfällt sie?

  • Bei jeder Beendigung einer geringfügigen Beschäftigung (kein rbeitslosenversicherungspflichtiges Dienstverhältnis),
  • bei Auflösung in der Probezeit, wenn das Dienstverhältnis längstens sechs Monate befristet war, 
  • bei Arbeitnehmer-Kündigung, bei vorzeitigem Austritt ohne wichtigen Grund oder aus gesundheitlichen Gründen,
  • bei einvernehmlicher Auflösung nach Vollendung des Regelpensionsalters mit Pensionsanspruch,
  • bei einvernehmlicher Auflösung mit Sonderruhegeldanspruch,
  • bei gerechtfertigter Entlassung, bei Auflösung von Lehrverhältnissen,
  • bei Auflösung von verpflichtenden Ferial- oder Berufspraktika, bei unmittelbarem Wechsel im Konzern,
  • bei Tod des Arbeitnehmers, wenn ein Anspruch auf Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeits­pension besteht, und
  • wenn das Dienstverhältnis nach dem Insolvenzgesetz gelöst wird.


Die Auflösungsabgabe ist zu entrichten:

  • Bei Zeitablauf (Befristungen) nach über sechs Monaten,
  • bei einvernehmlicher Auflösung nach der Probezeit (außer bei einem Pensionsanspruch nach Regelpensionsalter, 60./ 65. Lebensjahr) oder Sonderruhegeldanspruch,
  • bei Arbeitgeberkündigung, aus welchen Gründen auch immer, auch trotz Wiedereinstellungszusage,
  • bei ungerechtfertigter Entlassung,
  • bei berechtigtem vorzeitigen Austritt, ausgenommen Gesundheitsaustritte.

Bringt ein Arbeitnehmer Klage ein, mit der er die Rechtswirksamkeit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses bekämpft, ist die Verjährung zur Entrichtung der Abgabe von diesem Zeitpunkt bis zur Zustellung der rechtskräftigen Entscheidung gehemmt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Das Arbeitsrecht fordert eine genaue Zuteilung der Kompetenzen, sonst drohen hohe Strafen.

Wer hütet in Firmen das Arbeitsrecht?

Das Arbeitsrecht ist in Unternehmen ein heißes Eisen, das hohe Verantwortung einfordert. Was Chefs beachten müssen, das weiß WKO-Rechtsexperte Andreas Müller. mehr

  • Servicenews
Die Experten in den WKO-Serviceabteilungen dürfen sich über ein Top-Ergebnis freuen: Nicht weniger als 92 Prozent der Mitglieder gaben an, mit den Beratungen zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein.

Wir helfen Ihnen mit Rat und Tat

Die Geschäftsfelder der WKO sind Interessenvertretung, Service und Bildung. Oder mit anderen Worten: Die Wirtschaftskammer Steiermark ist eine starke Stimme für alle Bereiche des Unternehmertums und steht ihren Mitgliedern im wahrsten Sinne des Wortes mit Rat und Tat zur Seite. Hier finden Sie die Servicebilanz für 2018. mehr