th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI Meisterschulen kooperieren eng mit der TU Graz

Beim ersten „Impulsvormittag“ an der TU Graz erfahren 30 angehende KFZ-Technik-Meister und ihre WIFI Ausbilder die neuesten Forschungstrends aus ihrer Branche. Ein Pilotversuch, der nun fortgesetzt und auf weitere Branchen ausgeweitet werden soll.

WKO Steiermark Präsident Josef Herk und TU Graz Rektor Harald Kainz wollen die Meister Ausbildung und die TU Graz näher zusammenbringen.
© Foto Fischer WKO Steiermark Präsident Josef Herk und TU Graz Rektor Harald Kainz wollen die Meister Ausbildung und die TU Graz näher zusammenbringen.

Der heutige „Impulsvormittag“ hat erstmals 30 angehende KFZ-Technik-Meister des WIFI Steiermark mit der Maschinenbaukompetenz der TU Graz zusammengebracht. In vier hochkarätigen Vorträgen von Forschern der Technischen Universität Graz konnten sich die angehenden Top-Fachkräfte ein umfassendes Bild der mobilen Zukunft machen – von alternativen Antrieben bis hin zu den neuesten Entwicklungen in Sachen Fahrzeugsicherheit. Wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung war dabei auch der aktive Austausch und die Diskussion zwischen den KFZ-Technikern und den Forschenden der TU Graz. „Diese Veranstaltung zeigt, wie wichtig der Austausch zwischen den Bildungseinrichtungen der WKO und den Universitäten ist. Unsere angehenden Meister bekommen so die aktuellsten Zukunftstrends aus der Forschung vermittelt,“ erklärt WKO Präsident Josef Herk. Aber auch die TU Graz zieht großen Nutzen aus dem Pilotprojekt: „Wir können nicht nur wertvolle Kontakte zu zahlreichen Unternehmen und angehenden Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern knüpfen. Unsere Forschenden bekommen auch ein Gefühl dafür, wie ihre Entwicklungen in der Praxis umgesetzt werden könnten“, sagen TU Graz Rektor Harald Kainz und Vizerektorin Andrea Hoffmann. Dieser aktuelle Versuch soll auf jeden Fall seine Fortsetzung finden und könnte auch auf weitere Fachbereiche ausgedehnt werden, kündigen WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg und WIFI Leiter Martin Neubauer an: „Praktisch alle unsere technischen Ausbildungen – etwa unsere Elektrotechniker – würden sich für eine Kooperation mit der TU Graz anbieten.“ 

Insgesamt bildet das WIFI Steiermark jährlich rund 800 junge Meister in zahlreichen Branchen aus. Sie erreichen damit nicht nur die höchste berufliche Ausbildungsstufe, sondern auch die Gewerbeberechtigung, die ihnen den Karriereweg des eigenen Unternehmens öffnet.


Rückfragehinweis:

Mag. Mario Lugger
Referatsleiter Kommunikation
T 0316/601-652
E mario.lugger@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmerinterviews

Von der Steiermark bis nach China

Richard Koschuch verkauft als Spezialist in der technischen Physik seine Produkte bis nach China.  mehr

  • Unternehmerinterviews

Mit Schutzfink bleibt der Einbrecher draußen

Martin Uray weiß als "beruflicher Einbrecher", worauf Sie bei der Einbruchsicherheit Ihrer Fenster und Türen achten müssen.  mehr

  • Unternehmerinterviews

Weitblick als Erfolgsgarant

Erwin Petz hat die Riesneralm mit innovativen Ideen und einer Topqualität ins Rampenlicht gebracht! mehr