th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KBG investiert elf Millionen Euro in den Murtaler Standort

Jährlich wächst der Umsatz. Nun erfolgte bei KBG in Spielberg der Spatenstich für den Ausbau des Firmenstandortes.

©

Seit der Verarbeiter von Hochleistungswerkstoffen KBG 1991 im Unternehmerzentrum von Zeltweg gegründet wurde, hat das Unternehmen mit derzeit rund 80 Mitarbeitern eine enorme wirtschaftliche Entwicklung durchgemacht. „Inzwischen arbeiten wir mit namhaften Global Playern der Industrie wie Voestalpine, Sandvik, AVL List und Anton Paar zusammen“, erzählt Geschäftsführer Ernst Sattler stolz. Das nachhaltige und stetige Wachstum hat dazu geführt, dass man bereits vor zehn Jahren das Unternehmenszen­trum verlassen und sich an einem eigenen Standort in Spielberg angesiedelt hat. Und schon damals hat man genug Platz für zukünftige Erweiterungen gelassen. „Damals waren wir noch 35 Mitarbeiter, und wir sind weiterhin kontinuierlich gewachsen. Deshalb erweitern wir jetzt unseren Firmenstandort, bleiben aber Spielberg als Firmenstandort treu“, so Sattler. Insgesamt elf Millionen Euro investiert das Unternehmen in eine neue Halle und Maschinen. Damit kann die Produktionsfläche auf 6.500 Quadratmeter mehr als verdoppelt werden. Auch die Bürofläche wird um 250 Quadratmeter ausgebaut. Völlig neu ist das Entwicklungs- und Vorführcenter mit rund 850 Quadratmetern. Aktuell platzt der Standort aus allen Nähten und ist derzeit mit rund 95 Prozent voll ausgelastet. Grund dafür ist der stetig wachsende Umsatz des Unternehmens auf zuletzt acht Millionen Euro pro Jahr – fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. „Mir war wichtig, kontinuierlich und gesund zu wachsen. Viele unsere Kunden wollen die Zusammenarbeit ausbauen, und das schon seit Jahren“, freut sich Sattler. Deshalb will er mit der Erweiterung auch ins Personal investieren: „Unser Ziel ist es, in den kommenden drei Jahren rund 30 zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Langfristig sollen es sogar 70 Arbeitsplätze mehr werden.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Alte Technik für Haus der Zukunft

Alte Technik für Haus der Zukunft

Holzgitter, Stroh, Lehm und ein Faible für Architektur: Maximilian Schade und Fritz Walter entwickelten mit altem Wissen ein modernes Öko-Gebäude. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Revolution in der Wasseraufbereitung

Revolution in der Wasseraufbereitung

"fluvicon"-Gründer Thomas Grießler kann mit 50 Prozent weniger Energie Wasser wieder sauber machen. Großkonzerne haben bereits angeklopft. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Sicherheitsnetz für junge  Firmenchefs

Sicherheitsnetz für junge Firmenchefs

Jede dritte Firmenpleite betrifft Jungunternehmen. Ein Insolvenzprophylaxe-Tool sorgt für mehr Sicherheit im frühen Business. mehr