th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kaderschmiede für den Wirtschaftsnachwuchs

Stolzes Jubiläum: Mit Roland Siegel gibt es nun den 5.000sten Absolventen an der Fachhochschule der Wirtschaft Campus 02

Campus Geschäftsführer Erich Brugger, Rektorin Kristina Edlinger-Ploder, Absolvent Roland Siegel, Studiengangsleiterin (Marketing & Sales) Karin Madenberger und „Jahrgangs-Captain“ Christoph Holzer (v. l.)
© Melbinger Campus Geschäftsführer Erich Brugger, Rektorin Kristina Edlinger-Ploder, Absolvent Roland Siegel, Studiengangsleiterin (Marketing & Sales) Karin Madenberger und „Jahrgangs-Captain“ Christoph Holzer (v. l.)

An den Universitäten und Fachhochschulen herrscht wieder Vollbetrieb. Besonders positiv ist der Start an der FH Campus 02 verlaufen. Denn hier verließ mit Roland Siegel dieser Tage der 5.000. Campus-Absolvent die Alma Mater. Siegel gelang es, sein berufsbegleitendes Masterstudium im Bereich Sales Management mit Auszeichnung abzuschließen. „Jeden Tag bekommt man durch die Lektoren und anderen Studierenden einen Blick darauf, was alles möglich ist. Meine Ambitionen haben sich an der FH definitiv stark weiterentwickelt“, so Siegel. Davon ist man auch am Campus überzeugt: „Absolventen wie Roland Siegel sind wichtige Aushängeschilder und der beste Beweis für die Qualität unserer Weiterbildungsangebote“, so FH-Rektorin Kristina Edlinger-Ploder.

Umfassendes Bildungsangebot

Seit über 20 Jahren werden am Campus 02 junge Menschen in den Bereichen Automatisierungstechnik, Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik, Innovationsmanagement, International Marketing und Sales Management sowie Rechnungswesen und Controlling ausgebildet. Dass die Fachhochschule der WKO Steiermark seit Jahrzehnten zu einer der wichtigsten Bildungseinrichtungen im Land zählt, beweist nicht nur die hohe Zahl an Absolventen – auch das inhaltliche Angebot der Hochschule wächst kontinuierlich: Insgesamt 14 Studiengänge, darunter acht Bachelor- und sechs Masterstudien, werden seit diesem Herbst an der FH angeboten. Neu im Repertoire ist unter anderem der Bachelorstudiengang „Business Data Science“. „Dieser Studiengang mit 25 Plätzen deckt optimal den Bedarf der heimischen Unternehmen. Wir können somit die dafür erforderlichen MINT-Fachkräfte im eigenen Land ausbilden“, erklärt Edlinger-Ploder. Auch der duale Studiengang „Business Software Development“ zielt – mittlerweile im zweiten Jahr – ebenfalls auf eine akademische Ausbildung im Bereich Informatik ab.

Die wirtschaftsnahe Thematik wird auch zukünftig zahlreiche Studierende anlocken – deren Anzahl wird in nächster Zeit auf 1.400 Personen steigen. Aus diesem Grund wird sich die FH nun auch räumlich vergrößern. „Wir erweitern unseren Campus am Rosenhof-Gelände um rund 1.000 Quadratmeter“, verrät Edlinger-Ploder. Auch zwei neue Studiengänge, unter anderem im Bereich Smart Automation, sind in Planung. Ein ambitionierter Fahrplan – wäre da nicht ein Hinkebein namens Finanzierung.


Fairness bei Finanzierung gefordert

Zum 25-Jahr-Jubiläum fordern die Fachhochschulen in Sachen Finanzierung „endlich Taten“ statt politischer Lippenbekenntnisse

Dieser Tage feiert man an der Fachhochschule der Wirtschaft den 5.000sten Absolventen (siehe Story oben). Gar nicht zum Feiern zumute ist Campus02-Rektorin Kristina Edlinger-Ploder und Geschäftsführer Erich Brugger allerdings in Sachen Finanzierung. „Wir bräuchten eigentlich sofort eine zehnprozentige Erhöhung der Fördersätze und ein neues Modell für laufende Erhöhungen“, so das FH-Führungsduo. Denn seit der Einfühung der Studienplatzfinanzierung im Jahr 1994 wurden die Fördersätze erst zwei Mal erhöht. „Das deckt nicht einmal die halbe Inflation ab“, kritisieren Edlinger-Ploder und Brugger. Sie fordern von einer künftigen Bundesregierung darum eine bessere Planbarkeit, nicht zuletzt auch durch eine gesetzliche Verankerung der Finanzierung. „Grundsätzlich gibt es von der Politik ja ein Bekenntnis zum Ausbau des Fachhochschulsektors auf 30 Prozent der Gesamtstudienplätze. Dafür braucht es aber auch die entsprechenden Rahmenbdingungen“, betonen Edlinger-Ploder und Brugger.
Für eine Annäherung an dieses Ziel wären in Österreich 1.200 zusätzliche FH-Studienplätze notwendig. Zum 25-Jahr-Jubiläum der Fachhochschulen wünscht man sich aus diesem Grund endlich Taten statt Glückwünsche.


Das könnte Sie auch interessieren

Kulinarik und Wein locken bei schönem Herbstwetter jetzt zigtausende auf die steirischen Weinstraßen.

Weinstraßen feiern jetzt Hochsaison

Tausende machen sich dieser Tage auf den Weg zum Wein – entweder zur Lese oder zur Verkostung auf einer der acht Weinstraßen. mehr

Rollstuhlfahrer fährt auf Rampe.

Baunovelle vor dem Finish

Die Novellen zum Bau- und  Raumordnungsgesetz sind in der Zielgeraden. Kritik gibt es am 100 Prozent anpassbaren Wohnbau. mehr