th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Neuper: Lohnnebenkostensenkung wichtige Antriebsfeder für junge Selbständige

JW Steiermark begrüßt Programm der Bundesregierung - Erfüllung von #3fuerAlle wichtiger Schritt in Richtung Arbeitsplätze - Umsetzung muss umgehend starten

„Der gestern von der Regierung angekündigte Beschäftigungsbonus erfüllt eine wichtige JW-Kernforderung – nämlich #3fuerAlle. Die Senkung der Lohnnebenkosten ist vor allem für junge Selbständige eine Antriebsfeder für den Aufbau ihres Unternehmens“, begrüßt der Landesvorsitzende & Bundesvorsitzender Stv. der Jungen Wirtschaft (JW), Burkhard Neuper, das Arbeitsprogramm der Bundesregierung, wo bereits als erster Punkt darauf eingegangen wird, und setzt fort: „Junge Unternehmen schaffen im ersten Jahr im Durchschnitt 2,4 Arbeitsplätze und kämpfen vor allem am Beginn mit Personalmangel, Bürokratie und Finanzierungsengpässen. Gerade für sie ist die Senkung der Lohnnebenkosten eine massive Erleichterung.“ Neuper freut, dass die Junge Wirtschaft in diesem Fall als Ideengeber dienen durfte und dass die Bundesregierung zur Erkenntnis gekommen ist, dass die Unternehmen in unserem Land die Arbeitsplätze schaffen und man sie dabei bestmöglich unterstützen sollte. Ebenfalls sehr erfreulich ist die Tatsache, dass die Bundesregierung dem Thema Start Up´s einen großen Teil ihres AP widmet. 

Wichtige Maßnahmen für den Wirtschaftsstandort

Zusätzlich sind im Arbeitsprogramm der Bundesregierung weitere wichtige Maßnahmen für die nächsten zwei Jahre vorgemerkt. So finden sich unter anderem mit der Lockerung des Kündigungsschutzes, der Ausweitung der Zumutbarkeitsbestimmungen, der Angleichung der Pensionssysteme und vor allem dem Ausbau der digitalen Infrastruktur weitere JW-Forderungen im Arbeitsprogramm. „Vor allem der Breitbandausbau ist eine Grundvoraussetzung, damit sich Österreich als IKT-Standort international positionieren kann. Die Speed-Offensive muss daher vorangetrieben werden“, so Neuper, der auch Fachgruppenobmann Stellvertreter der UBIT ist. 

Umsetzung muss jetzt oberste Priorität haben

„Die angekündigten Maßnahmen sind wichtige Bausteine, die zur langfristigen Sicherung und internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich beitragen können“, sieht Neuper wichtige Impulse und pocht abschließend auf rasche Umsetzung: „In den nächsten Monaten müssen die PS auch auf die Straße gebracht und die Maßnahmen umgesetzt werden. Auch wir von der Jungen Wirtschaft sind stets bereit, zu wichtigen Zukunftsfragen unsere Standpunkte produktiv einzubringen.“

 

Rückfragehinweis:

Junge Wirtschaft Steiermark
Mag. Bernd Liebminger
T 0316/601-1135
bernd.liebminger@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Flüchtlinge mit Wissen im Gepäck

Viele Flüchtlinge bringen berufliche Qualitäten mit: Auf einer eigenen Plattform werden sie jetzt mit Firmen vernetzt. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Unternehmerinnen auf der Überholspur: 22.859 Betriebe werden von einer Frau geführt

44,2 Prozent der steirischen Firmengründungen wurden im Vorjahr von Frauen getätigt. mehr

  • News 2016

400 Millionen-Invest abgeschlossen

Grund zum Feiern bei der Zellstoff Pöls AG: Fulminante (Wieder-)Eröffnung, erfolgreich abgeschlossene Millioneninvestitionen und Ideen für die Zukunft. mehr