th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Justiz bestätigt korrekte Vorgehensweise der WKO Steiermark in Causa Seiersberg

Beide Verfahren wurden vom Landesgericht für Zivilrechtssachen zu Gunsten der Wirtschaftskammer entschieden. Darüber hinaus wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft auch die Aufsichtsbeschwerde gegen die WKO Steiermark zurückgewiesen.

Uhrturmschatten in Seiersberg
© Fischer Die Causa Seiersberg beschäftigt die Gerichte.

Das Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz hat in der Causa Seiersberg sowohl die Klage gegen die Wirtschaftskammer Steiermark als auch gegen Direktor Karl-Heinz Dernoscheg in erster Instanz vollinhaltlich abgewiesen. Eine Entscheidung, die aus Sicht der WKO Steiermark „wenig überraschend“ kommt. Schließlich wurde ja auch schon die Klage gegen Gutachter Franz Merli seitens der klagenden Seiersberger Parteien „unter Anspruchsverzicht“ zurückgezogen.

WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg: „Es freut mich, dass die Justiz unsere korrekte Vorgehensweise hier angesichts der vielen polemischen Reaktionen so rasch und deutlich bestätigt hat. Als Wirtschaftskammer sind wir selbstverständlich unparteiisch und allen Mitgliedern gleich verpflichtet, uns ging es in dieser Frage stets um Rechtssicherheit, nicht zuletzt der Seiersberger Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Mitarbeiter. Darum haben wir in der Frage der Einzelstandortverordnung im Zuge unseres Begutachtungsrechts für eine möglichst fundierte Stellungnahme auch ein neutrales Rechtsgutachten beim renommierten Wiener Universitätsprofessor Franz Merli in Auftrag gegeben. Es darf hier nämlich keine weitere rechtlich fragile Lösung geben.“

Klare Worte gibt es dazu auch vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, wo die Aufsichtsbeschwerde der Shopping City Seiersberg Betreiber gegen die WKO Steiermark ebenfalls abgewiesen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Paukenschlag in der Weststeiermark: Die beiden Städte Bernbach und Voitsberg wollen bis Ende 2019 fusionieren.

Aus Voitsberg und Bärnbach wird eine „Weststeirer-City“

Die beiden Städte wollen bis Ende 2019 fusionieren und erfüllen damit (zum Teil) eine langjährige Forderung der Wirtschaft. mehr

  • Steiermark
Barrieren müssen  im Kopf abgebaut  werden.

„Behindert ist, wer andere behindert“

Der Zero-Project-Unternehmensdialog in Graz zeigt, wie die Integration von Menschen mit Behinderungen zur echten Win-win-Situation für Betriebe wird mehr

  • Steiermark
Frau schaut seitlich an einem Papierberg vorbei

Gold Plating: Nationaler Übereifer kostet extra

110.000 Gesetze und Verordnungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene regeln unseren Alltag bis ins Detail – und damit nicht genug: Oft werden strenge EU-Vorgaben noch übererfüllt. Dieses „Gold Plating“ wurde jetzt erstmals wissenschaftlich untersucht – mit dramatischen Ergebnissen.  mehr