th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Junge Leidenschaft für altes Handwerk

Mit 25 Jahren ist der Ennstaler Lukas Lettmayer der jüngste Drechslermeister der Steiermark – und hat große Pläne.

Lettmayer bei der Arbeit
© ikarus-TomLamm Lukas Lettmayer

Einen ungewöhnlichen Berufswunsch hatte Lukas Lettmayer schon im zarten Alter von zwölf Jahren: „Auf einem Christkindlmarkt habe ich einen Drechsler gesehen. Das Handwerk hat mich so fasziniert, dass ich unbedingt den Beruf lernen wollte“, erinnert er sich. Doch eine Lehrstelle zum Drechsler war weit und breit nicht in Sicht. Also schlug der junge Mann den Umweg über eine Tischler-Lehre ein, bevor er zur Meisterprüfung antrat. Das eigentliche Handwerk hat er sich selbst an einer Drechselbank – ein Geschenk seiner Eltern – beigebracht. Heute ist der Jungunternehmer aus Haus/Ennstal mit 25 Lenzen der jüngste Drechslermeister in der Steiermark.

Die Faszination für das alte Handwerk ist ihm bis heute geblieben: „Es ist beeindruckend, wie schnell man beim Drechseln ein fertiges Produkt erschaffen kann“, so Lettmayer. Dementsprechend vielfältig ist das Sortiment, das der umtriebige Unternehmer in seinem Betrieb bietet – Obstschalen aus Holz finden sich dort genauso wie handgefertigte Füllfedern, Brotdosen, Vasen oder diverser Schmuck wie Ohrringe, Armreifen und Halsketten. Beim Schaudrechseln macht der junge Unternehmer jeden Freitag Nachmittag das alte Handwerk auch für seine Kunden (be)greifbar.

Seit auch der Webshop online ist, finden seine Produkte nicht nur regionale Abnehmer, sondern sind auch weit über die Landesgrenzen hinaus gefragt. „Vor allem Deutschland ist ein großer Markt, meine Zirbenprodukte gehen dort besonders gut“, sagt Lettmayer.

Große Nachfrage

Die Nachfrage ist mittlerweile so groß, dass der Jungunternehmer nicht mehr Ein-Personen-Betrieb, sondern auch Arbeitgeber ist: Im Geschäft beschäftigt er eine Verkäuferin, „sonst komme ich gar nicht mehr zum Arbeiten, zum eigentlichen Handwerk“, lacht er – und setzt nach: „Wenn die Auftragslage weiterhin passt, würde ich gern auch einen Lehrling oder Gesellen anstellen.“ Platz wird gerade geschaffen, die Werkstatt wird derzeit erweitert.

Mehr Infos: www.oiswirdrund.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Die österreichischen Zweiradhändler haben massive Probleme mit Klauseln und Vorgaben in Herstellerverträgen. Nun will man gemeinsam dagegen vorgehen.

Düstere Wolken am Motorradhimmel

Klauseln in Herstellerverträgen machen den Zweiradhändlern das Leben schwer. Ein Drittel ist in seiner Existenz bedroht. Die Bundeswettbewerbsbehörde ist alarmiert. Jetzt soll EU-weit gehandelt werden. mehr

  • Information und Consulting
Diese HAK-Schüler durften bereits FH-Luft schnuppern und konnten sich dabei hilfreiche Tipps für die bevorstehende Matura holen.

HAK-Schüler punkten mit FH-Wissen

Im Zuge des zweiten „HAK Forward“-Seminars lernten die Schüler, wie man eine wissenschaftliche Diplomarbeit richtig verfasst. mehr