th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Gerade jetzt zu gründen, war die beste Entscheidung"

Exakt 29.818 steirische Unternehmen werden von Frauen geführt. Romana Dorfer und Silja Kempinger zählen mit ihrem Start-up "Factinsect" zu den jüngsten "Neuzugängen" erfolgreicher weiß-grüner Firmen mit Chefinnen am Steuerrad. 

Romana Dorfer und Silja Kempinger
© Science Park Graz Romana Dorfer und Silja Kempinger (v.l.) haben "Factinsect" im Oktober 2020 gegründet.

Wer mitten in der Corona-Krise ein Unternehmen startet, der verfügt über reichlich unternehmerischen Mut – und, wie im Fall der beiden Factinsect-Gründerinnen Romana Dorfer und Silja Kempinger, über eine Vision. "Wir unterstützen mit einem auf künstlicher Intelligenz basierende Fakten-Check, Informationen im Internet auf Glaubwürdigkeit zu überprüfen", erzählt Kempinger und betont, dass die Corona-Krise für sie und Dorfer keine Rolle gespielt habe, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Ganz im Gegenteil. "Gerade jetzt ist für uns die beste Zeit", erklärt Kempinger, da nicht zuletzt Corona für einen richtigen Digitalisierungsboost gesorgt habe. Und der Erfolg gibt den engagierten Neo-Unternehmerinnen recht, so konnte das Gründerinnen-Duo erst vor wenigen Tagen einen Preis bei einem internationalen Start-up-Pitch einheimsen, die Beta-Tests der Fakten-Checker-App sind erfolgreich angelaufen und auch das nächste Plugin ist bereits am Start.

Stichwort Start: Wie es den beiden Gründerinnen in der doch nach wie vor männlich dominierten Tech-Branche geht? "Sehr gut. Denn auch wenn es unter den Führungspositionen schon aufgrund der Studierendenzahlen aktuell noch mehr Männer gibt, holen die ebenso gut qualifizierten Frauen  merklich auf", erklärt Kempinger und unterstreicht, dass gerade auch Diversität in den Teams immer stärker am Vormarsch ist: "Vermutlich braucht es einen Generationenwechsel, damit veraltete Strukturen, Netzwerke und Denkweisen aufbrechen,  Auch, wenn es in manchen Fächern noch zu wenige Absolventinnen gibt: Mit etwas gutem Willen sind gemischte Teams immer möglich!" Was das Gründen selbst betrifft, so sehen Dorfer und Kempinger ihren Sitz im Grazer Science Park als ideale Ausgangsposition für ihre innovative Businessidee: "Hier bekommen wir die bestmögliche Unterstützung bei unseren ersten Schritten auf den Markt."

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Gsöllpointner mit einer seiner vielen Karikaturen.

Die Kunst der Überzeichnung

Er bringt alle besonderen optischen Merkmale und Charakterzüge gekonnt zu Papier: der Grazer Karikaturist Peter Gsöllpointner. mehr

Die gesamte Tischlerei mit 45 Mitarbeitern steht hinter EM-Starter Alexander.

Eine Tischlerei steht hinter Alexander

Von 22. bis 26. September gehen die EuroSkills in Szene – so unterstützen die Ausbildungsbetriebe ihre Starter bei der Heim-EM. mehr

„In Unternehmen bleiben oft viele Fähigkeiten von Mitarbeitern verborgen. Doch diese gilt es in Anbetracht des Fachkräftemangels unbedingt zu entdecken und auch zu nutzen", so Skergeth.

Fachkräfte im Betrieb entdecken 

Skilltree aus Graz macht mit künstlicher Intelligenz versteckte Kompetenzen bei Mitarbeitern im Unternehmen sichtbar. mehr