th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt gibt der Herr Direktor in der Werzers-Gruppe Gas

Vom Postler zum Chef der Tourismusschulen Bad Gleichenberg: Wolfgang Haas krönt seine Karriere als Direktor der Werzers-Gruppe. Ein Portrait.

Haas in seinem MG
© Haas ist ein Technik-Freak und liebt Oldtimer. Sein MG wird im Sommer sicher zum Pendlerfahrzeug.

Als Postillion in der Ramsau hat Wolfgang Haas beim Nebenjob im regionalen Tui-Büro den  Tourismusvirus eingefangen und beschlossen, den Job von der Pike auf zu lernen. 1982 absolvierte er das College für Tourismusberufe in Bad Gleichenberg und stieg auch gleich als Kurdirektor in das lokale Tourismusgeschehen ein. Als Geburtshelfer des steirischen Thermenlandes hat der 61-Jährige gleich zu Beginn seiner gastlichen Karriere Spuren gesetzt. Es folgten Stationen bei Rosenberger, in den Steigenberger Hotels und bei der Österreich Werbung in führenden Positionen (siehe auch Kasten unten). Der Ruf an die Tourismusschulen Bad Gleichenberg im Jahr 2000 läutete eine neue Phase im Berufsleben von Haas ein: Er kehrte als Fachvorstand auf die Schulbank zurück, um Lehrer zu werden. 

2010 hat der gebürtige Bad Gleichenberger die Schule als Direktor übernommen, und viele Zeichen gesetzt. Vor allem der Aus- und Umbau der Schule zu einem modernen Ausbildungszentrum trägt seine Handschrift, ebenso die Absolventengala oder die „Steirische Weintrophy“, die als Spitzenveranstaltungen an der Schule hochkarätige Akteure und Gäste anziehen und damit den Ruf der Schule weit über die Grenzen hinaustragen. Auch der Einsatz der Schüler bei Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen sind dem feinmaschigen Netzwerk des 61-Jährigen zu verdanken, in dem schon aufgrund der lokalen Nähe auch Baulöwe und WKO-Bundesinnungsmeister Bau Hans-Werner Frömmel fix verankert ist. Und genau dieser hoffte beim Netzwerker Haas auf der Suche nach einem Nachfolger für seine langjährige Hoteldirektorin Heidi Schaller in der Werzer-Gruppe in Kärtnen fündig zu werden. „Frömmel hat mich angerufen und gefragt, hast einen Kandidaten für den Job? Und ich habe gesagt: Ja, mich.“ 

Am 1. Juli wechselt der Steirer ins Nachbarbundesland Kärnten, um zwei Hotels in Pörtschach und eines in Velden mit bis zu 190 Mitarbeitern (im Sommer) als Direktor zu übernehmen. „Mein erster Job wird sein, in sämtlichen Abteilungen des Hauses mitzuarbeiten, um alles kennenzulernen“, freut sich Haas, der künftig ein Pendler zwischen zwei Bundesländern ist.

Eine beachtenswerte Karriere

Haas, Jahrgang 1956, ist gebürtiger Gleichenberger. 1982 Abschluss des College für Tourismusberufe, 1982 bis 1984 Kurdirektor Bad Gleichenberg, dann Marketing- und Verkaufschef sowie Hoteldirektor in der Rosenberger-Gruppe. Dem Job als Geschäftsführer der Kur- und Freizeitbetriebe in Radkersburg folgten vier Jahre Steigenberger Hotels und sechs Jahre in der Österreichwerbung. Seit 2010 war Haas Direktor der Tourismusschulen. 


Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Mit Projektmanagement zum Erfolg

Mit Projektmanagement zum Erfolg

In einer Veranstaltungsreihe bietet die Fachgruppe UBIT moderne Projekt-Methoden für den effizienten Einsatz in allen Unternehmen an. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Fleischeslust in Szene gesetzt

Fleischeslust in Szene gesetzt

Mit findigen Produktideen erfindet die weststeirische Fleischermeisterin Martina Passegger den Traditionsbetrieb ihrer Eltern neu. mehr

  • Industrie
Newsportal Seit 60 Jahren hat man hier ein „Hend(l)chen“ für Erfolg

Seit 60 Jahren hat man hier ein „Hend(l)chen“ für Erfolg

Seit 1956 ist der Name Titz mit unternehmerischem Engagement in Feldbach verbunden. Der Geflügelschlachtbetrieb zählt mittlerweile 250 Mitarbeiter.  mehr