th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Industrie startet Cyber-Angriff-Übung

Firmen erproben in der WKO den „Ernstfall“: Mit dem „Cyber-Security-Planspiel“ geht die Sparte Industrie in die Offensive gegen kriminelle Attacken aus dem Netz.

Unternehmer proben beim Cybercrime-Planspiel den Ernstfall.
© natali_mis - stock.adobe.com Unternehmer proben beim Cybercrime-Planspiel den "Ernstfall".

61 Prozent der heimischen Unternehmen sind bereits Opfer eines Angriffs aus dem Internet geworden. Und auch wenn hier bereits immer mehr Awareness in puncto Cyber-Security-Risiken in den Betrieben herrscht und hohe Summen in Präventivmaßnahmen gesteckt werden, so haben die Kriminellen doch nach wie vor viel zu leichtes Spiel: Die Schäden durch Cybercrime belaufen sich in Österreich auf sage und schreibe 1,6 bis zwei Milliarden Euro – pro Jahr. „Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Unternehmen Cyber-Security thematisieren. Die weniger gute ist aber, dass ein wirklicher Ernstfall nur in den seltensten Fällen auch Schritt für Schritt durchgegangen wird“, erklärt Gerald Kortschak, IT-Security-Experte.

Fehlende Strukturen im Ernstfall


Wenn es dann aber zu einer Störung kommt, fehlt Wissen über die Reihenfolge der Gegenmaßnahmen, fehlt eine funktionierende Organisationsstruktur und fehlt – im Worst Case – effektives Katastrophenmanagement. „Es ist wie bei einem Brand: Theoretisch weiß man ja, wie man einen Feuerlöscher bedient und unter welcher Nummer die Feuerwehr zu rufen ist. Aber wenn alles auf einmal passiert und die Nervosität steigt, dann tut man sich selbst bei einfachen Aufgaben schwer“, umschreibt Kortschak das Problem. 


Worst Case in Echtzeit


Aus diesem Grund lädt die Sparte Industrie zu einem Planspiel am 3. Juli 2019 in die WKO Steiermark. Wobei das Wort Spiel hier eventuell täuscht, denn in dieser Übung werden sämtliche Eskalationsstufen eines Cyber-Angriffs von IT-Profis so real wie möglich simuliert und mit den jeweiligen Sicherheitsteams der teilnehmenden Firmen durchgespielt.


Cyber-Planspiel der Sparte Industrie:

  • Das Planspiel findet am 3. Juli 2019 im Europasaal der WKO Steiermark statt. Die Teilnahme ist für Mitglieder der Sparte Industrie kostenlos.
  • Das Planspiel ist sowohl für jene gedacht, die sich verbessern wollen, als auch für jene, die in diesen Bereich hineinschnuppern möchten, um anhand der hier gemachten Erfahrungen gleich ein ideales Team und Maßnahmen für den Betrieb ableiten zu können.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl, die Listung der Unternehmens­teams erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Alle Infos im Spartenbüro unter Tel. 0316/601-520 bzw. industrie@wkstmk.at.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Gratulieren dem frisch gekürten „Meister des Jahres“ Lukas Faustmann (2.v.r): Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (r.), Gewerbe und Handwerk Spartenobmann Hermann Talowski (l.) und WKO Steiermark Präsident Josef Herk.

Lukas Faustmann ist "Meister des Jahres"

Vor 1.300 Gästen wurden im Grazer Stefaniensaal feierlich die traditionellen Meisterbriefe und Befähigungsurkunden verliehen. Zum "Meister des Jahres" wurde der Vorauer Lukas Faustmann gekürt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Experte Günther Bitzer-Gavornik, Fachgruppenobmann Andreas Herz und Rechtsanwalt Thomas Neger präsentieren den bereits mehr als 1.000 Seiten umfassenden Prozessakt (v.l.)

Musterklage gegen Land Steiermark wird Fall für den Obersten Gerichtshof

Entgegen den rechtlichen Rahmenbedingungen des Bundes schließt das Land Steiermark die Lebens- und Sozialberater nach wie vor von vielen Tätigkeiten aus. "Darum werden wir den Fall von den Obersten Gerichtshof bringen", so Fachgruppenobmann Andreas Herz. mehr