th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Holzindustrie fordert Politik zu engagiertem Handeln auf

Bericht zur „Lage der Holznation“: Die steirische Holz­industrie diskutierte mit der heimischen Politik ihre dringlichsten Forderungen.

Delegation
© Foto Fischer Delegation mit LR Seitinger, LR Eibinger-Miedl und LR Lang
Vom Konzern bis zur Traditionssägemanufaktur sichern hierzulande 230 Holzindustriebetriebe gut 6.000 Jobs – und das tun sie vor allem in strukturschwächeren Peripherie-Regionen. Ein Grund mehr, den politisch Verantwortlichen jene Probleme aufzuzeigen, die heimischen Holzindustriebetrieben das Arbeiten erschweren. „Die steirische Holzindustrie hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Landespolitik alle zwei Jahre einen detaillierten Bericht zur Lage der Branche vorzulegen“, erklärt Monika Zechner, Obmann der Holzindustrie. Diese Bedarfserhebung sei aber nicht dazu da, um den politisch Verantwortlichen die Rute ins Fenster zu stellen, sondern diene als Basis für konstruktive und erfolgreiche Gespräche, so Zechner: „Die Landesregierung kann ja nur so gut für die Unternehmen arbeiten, so weit sie auch über deren Bedürfnisse exakt Bescheid weiß.“
Und Bescheid gegeben hat nun eine große Delegation heimischer Holzindustrievertreter den Landesräten Barbara Eibinger-Miedl, Johann Seitinger und Anton Lang. Im Zuge dieses „Gipfeltreffens“ brachte man die dringlichsten Themen aufs Tapet, „allem voran unsere Forderung nach besseren Rahmenbedingungen und einer fairen Infrastruktur“, erzählt Zechner.
So wurden, neben dem Abbau bürokratischer Hürden und der Verlängerung des Handwerkerbonus, vor allem die „Wiedereinführung der Zweckwidmung der Wohnbauförderung in Verbindung mit dem Werkstoff Holz“ sowie die vorrangige wirtschaftliche Berücksichtigung bei Landesstraßen- bzw. Brückensanierungen gefordert. Eine solche Sanierungsoffensive spiele auch der dringend notwendigen Erhöhung der Tonnagenbeschränkung in Verbindung mit der höchstzulässigen Achslast in die Hände, ergänzt Zecher.  

Ebenso detailliert besprochen wurden das Thema Ausbildung, insbesondere die Erweiterung des Holzschwerpunkts an den Neuen Mittelschulen, und die Mittel, um die Stiftungsprofessur und -assistenz an der Architektur-Fakultät über die ausfinanzierten fünf Jahre hinaus abzusichern. „Bauen und Wohnen mit Holz kann für Architekten im Waldland Steiermark kein Nischenphänomen sein. Wir haben die Möglichkeit, hier beispielhaft voranzugehen und den Anteil an Architekten, die mit Holz bauen, in kurzer Zeit zu verdoppeln. Das sichert Jobs“, betont Zechner.
Doch hinter allen Maßnahmen für erfolgreiches Holz-Wirtschaften steht die Rohstoffverfügbarkeit. „Vom mit der Forstwirtschaft definierten Ziel von 22 Millionen Festmetern aus österreichischen Wäldern fehlt noch gut ein Viertel“, so Zechner. „Es braucht  stärkere Anreize für Waldbesitzer, insbesondere auch hof­ferne Wälder zu bewirtschaften.“
Vom Willen der Landesräte ist Zechner nach „sehr guten Gesprächen“ überzeugt: „Sie haben die Dringlichkeiten erkannt und engagiertes Handeln versprochen. Und da, wo es um Bundesangelegenheiten geht, zugesagt, unsere Forderungen direkt mit nach Wien zu nehmen.“

Zitat Monika Zechner, Obmann Holzindustrie:

„Die Holzindustrie ist gerade in strukturschwachen Regionen ein wichtiger Arbeitgeber.“


Infos: www.holzindustrie-steiermark.at

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Uber-Fahrer dürfen keine Kunden auf der Straße aufnehmen und befördern.

„Ausländer“ möchten im Taxigeschäft Platz nehmen

„Uber“ kreuzt zunehmend die Fahrwasser der heimischen Taxiunternehmen. Mietwagen versus Taxi, so lautet der Schlachtruf. mehr

  • Industrie
Blackout: 1,13 Milliarden Euro würde der volkswirtschaftliche Schaden betragen, wenn im gesamten Bundesgebiet für 24 Stunden der Strom ausfallen würde.

Blackout in der Industrie

Was tun, wenn Strom und Gas plötzlich weg sind? Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung informiert zur „Vorsorge Blackout“. mehr

  • Information und Consulting
Die begehrten Trophäen wurden den "Leuchttürmen der steirischen Werbewirtschaft" überreicht.

39 Panther in Gold, Silber und Bronze haben ihre neuen Besitzer gefunden

In der Messe Graz wurden am 14. Juni die begehrten Green Panther-Trophäen ihren neuen Besitzern übergeben – 25 Agenturen sicherten sich die 39 Preise in Gold, Silber und Bronze.  mehr