th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hohe Reichweite mit höchstem Infowert

Die „Steirische Wirtschaft“ wird laut IFES-Umfrage von jedem vierten Entscheidungsträger gelesen und toppt die exzellenten Werte des bundesweiten Zeitungsrings.

Die gesamte Redaktion der Steirischen Wirtschaft sagt DANKE an alle Leser und Leserinnen!
© kk Die gesamte Redaktion der Steirischen Wirtschaft sagt "DANKE" an alle Leser und Leserinnen!

Geballte Information für die Unternehmer von der ersten bis zur letzten Seite: Das ist die „Steirische Wirtschaft“, die Zeitung der WKO Steiermark. Dass dieses Konzept nicht nur eine weiß-grüne Erfolgsgeschichte ist, sondern auch im „Ring“ mit den anderen acht Landeskammerzeitungen bestens funktioniert, beweist die brandaktuelle „Leseranalyse Entscheidungsträger“ (LAE): Diese wird alle zwei Jahre vom IFES-Institut durchgeführt. 3.500 Unternehmer, Geschäftsführer und leitende Angestellte in Wirtschaft und Verwaltung wurden dazu befragt. Die Studie weist dem rot-weiß-roten Kammerzeitungsring, bestehend aus neun Bundesländerzeitungen mit 22,4 Prozent Lesern pro Ausgabe einen veritablen Topwert aus: Damit liest fast jeder vierte Entscheidungsträger wöchentlich den Titel im jeweiligen Bundesland. Verglichen mit anderen wöchentlichen Wirtschaftsmedien ist dies der absolute Spitzenwert. Auf Platz zwei landete etwa „Profil“ mit 14,1 Prozent Lesern pro Ausgabe, gefolgt von den Niederösterreichischen Nachrichten (13 Prozent) und Trend (7,3 Prozent).

In Zeiten, in denen die Medienlandschaft segmentiert wird und gerade die Printmedien immer mehr unter Druck geraten, ist das Ergebnis der „Steirischen Wirtschaft“ doppelt erfreulich: Mit 22,6 Prozent wöchentlichen Lesern konnte das weiß-grüne Produkt sogar noch die Werte des rot-weiß-roten Bundesschnitts toppen. 

Interessante Ergebnisse liefert auch ein Blick auf den kombinierten „Gesamtwert“ von Printprodukt und Online-Angeboten. Rechnet man die gedruckte Zeitung sowie unser elektronisches Leseangebot (E-Paper, Apps etc.) mit, erreichen wir mit jeder Ausgabe unserer Zeitung 25,1 Prozent aller steirischen Entscheidungsträger – oder mit anderen Worten: mehr als jeden Vierten (der Österreich-Wert liegt hier bei 24,7 Prozent). Besonders punkten können die Kammerzeitungen bei ihren Lesern mit dem hohen Info-Nutzen: Wie ein Blick auf die LAE-Ergebnisse zeigt, weist kein anderes Medium bessere Werte aus: 59,3 Prozent unserer Leser geben an, „sehr häufig“ bzw. „eher häufig“ einen Infonutzen aus dem Blatt zu ziehen. Ein Ergebnis, das Bestätigung und Auftrag für die Zukunft gleichermaßen ist.

Aktuelle Zahlen: 

• 517.483 Stück beträgt die ÖAK-geprüfte Auflage der WK-Zeitungen mit neun Bundesländerzeitungen.

78.495 Stück „schwer“ ist die aktuelle Auflage der „Steirischen Wirtschaft“ (2. Halbjahr 2017).

26,3 Prozent der WK-Zeitungsleser geben an, „sehr häufig“ einen Infowert aus dem Blatt zu ziehen, weitere 33 Prozent „eher häufig“. 

25,1 Prozent beträgt der Leser-pro-Ausgabe-Anteil der „Steirischen Wirtschaft“ (Digital und Print).

26,9 Prozent hoch und damit am höchsten ist der LpA-Anteil in der Region Steiermark/Kärnten.


Im Namen der Redaktion:

Sechs Jahre sind bereits seit dem großen „Facelifting“ vergangen: Seit der optischen und inhaltlichen Rundumerneuerung Ihrer Unternehmerzeitung hat sich viel getan, doch der Auftrag ist derselbe geblieben: Wir verstehen uns als Sprachrohr der steirischen Unternehmer. Ob Branchennews, Serviceangebote, bahnbrechende Innovationen oder Interessenvertretung: Woche für Woche versorgen wir die weiß-grüne Unternehmerschaft mit aktuellen Wirtschaftsnachrichten.

Wir, das ist die Redaktion der „Steirischen Wirtschaft“ mit Chefredakteur Mario Lugger (Bild Mitte), Petra Mravlak, Karin Sattler, Klaus Krainer, Ulli Glettler, Sarah Gritsch und Veronika Pranger (v.l.). Für die gelungene grafische Umsetzung zeichnet Martin Druschkowitsch verantwortlich. Für Chefredakteur Mario Lugger sind die Ergebnisse der LAE Bestätigung, dass die Neuausrichtung des Produkts und der Relaunch mehr als gelungen sind: „Wir konnten den Informationswert und die Lesbarkeit deutlich steigen. Mit einer Ressortstruktur, bei der wir den Blick auf die Steiermark geschärft, gleichzeitig aber auch die große Welt der internationalen Märkte in den Fokus gerückt haben.“ Die treue Leserschaft gibt uns Recht. An dieser Stelle ein herzliches DANKE!

Von Karin Sattler.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Skifahrer auf Piste

Mit viel Schwung in die neue Skisaison

100 Millionen Umsatz in der Wintersaison 2017/18 legen die Latte hoch, auch heuer wieder touristische Rekorde zu sprengen. Dass es gelingen sollte, dafür sprechen 22 Millionen Euro, mit denen die Steiermark im ­Sommer winterfit ­gemacht wurde – ein Überblick. mehr

  • Steiermark
Heininger, Kurasch, Talowski und Lehrling Mohammad Tajek (v. r.) freuen sich über das gelungene Projekt.

„Wertschätzungsbeitrag“ für Lehrbetriebe in Frohnleiten

Auf Initiative von Stadtrat Talowski zeigt Frohnleiten seinen Lehrbetrieben mit einem Bonus Anerkennung für ihr großes Engagement. mehr