th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit Hitze und Lanzen gegen Schadstoffe

„Erderwärmung“ im positiven Sinn: Die Leobener GM Remediation Systems saniert kontaminierte Böden mit Hitze-Lanzen.

Gernot Beutle (re.) saniert Industriebrachen mit viel Hitze und reichlich Knowhow.
© GM Remediation Systems Gernot Beutle (re.) saniert Industriebrachen mit viel Hitze und reichlich Knowhow.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes „heißes“ Eisen hat Gernot Beutle, Gründer der GM Remediation Systems aus Leoben, im Businessfeuer. Denn mit seiner Entwicklung zur thermischen Boden- und Grundwassersanierung werden Industriebrachen für den Wohnungsbau nutzbar gemacht – und das umweltschonend und schnell. „Wenn chlorierte Lösungsmittel ins Erdreich gelangen, etwa bei industriellen Altanlagen, dann setzen sich diese bis ins Grundwasser fest. Sie verdunsten aber leicht, weshalb sie über die Mauern von Neubauten wieder aufsteigen und zu den darin lebenden Bewohnern gelangen können“, erklärt Beutle.

Mit heißen Lanzen in den Boden

Bislang macht man solch kontaminierte Flächen durch Aushub  wieder „fit“, wobei das schadstoffbelastete Erdmaterial spezialdeponiert werden muss. Auch der Einsatz chemischer oder biogener „Infusionen“ ins Erdreich ist bei der Sanierung derartiger Grundstücke gang und gäbe. Doch Beutle geht hier mit seinem Expertenteam neue Wege, indem er Lanzen bis zu 20 Meter tief im Boden versenkt und diese auf bis zu 1.200 Grad erhitzt. Das lässt die Schadstoffe verdampfen, die von Absauganlagen zu Aktivkohlefiltern bzw. Katalysatoren geleitet und „eliminiert“ werden.

Das Prinzip der „Erderwärmung“ sei bislang in der Industrie eingesetzt worden, um Schweröle aus Böden zu gewinnen. Doch das System weiterzuentwickeln, um damit kontaminierte Flächen zu sanieren, das sei Neuland, verrät Beutle.
„Weltweit zählen wir nur eine Handvoll Mitbewerber“, berichtet Beutle, denn die üblichen Systeme seien günstiger, aber zeitintensiver und nicht immer möglich. „Unsere Variante ist für Spezialanwendungen konzipiert, beispielsweise wenn Böden besonders beschaffen sind oder es schnell gehen muss, etwa bei urbanen Grundstücksentwicklungsvorhaben.“

System weiter hochrüsten

Stichwort Entwicklung: Gemeinsam mit Forschern der Montanuni sei man dabei, die heiße Innovation in den kommenden zwei bis drei Jahren für die Austragung weiterer Schadstoffklassen „hochzurüsten“, verrät Beutle. Und er erzählt auch, dass dieses weiß-grüne Sanierungssystem bereits über die Landesgrenzen hinaus Beachtung findet: „Wir haben schon Anlagen  nach Deutschland, Brasilien und China geliefert.“ 


Quergefragt

Wie schnell ist das Hitze-Lanzen-System?
Böden werden in drei bis sechs Monaten „sauber“.

Wohin geht die Reise?
Wir arbeiten bereits am nächsten Level.

Was motiviert Sie?
Dinge voranzutreiben, die andere gar nicht sehen.


Das könnte Sie auch interessieren

Beim Berufsorientierungslauf haben Schüler die Möglichkeit, sich in verschiedenen Berufen auszuprobieren.

Karrierecenter für Fachkräfte

Eigeninitiative statt Ohnmacht: Im Kampf gegen den Fachkräftemangel setzt man im Almenland auf eine gezielte Rekrutierung. mehr

Montanuniversität-Leoben-Absolvent Michael Keinrath (l.) entwickelt eine smarte Kochstelle für afrikanische Entwicklungsländer.

Weiß-grüne Kochstelle für Afrikas Entwicklungsländer

Der Grazer Jungbetrieb Semina hat eine Kochstelle für Uganda, Tansania & Co. entwickelt, die sich selbst finanziert. mehr