th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hilferuf der Gastronomie wird gehört

Eine Qualifizierungsinitiative soll auch der Gastlichkeit Fachkräfte zuspielen. Wirte und Co. können beim Recruiting sparen.

Hotellerie und Gastronomie können über eine Qualifizierungsinitiative auch Quereinsteigern oder beruflichen Umsteigern tolle Jobs mit Aufstiegsmöglichkeiten bieten.
© lakov - Filimonov AdobeStock Hotellerie und Gastronomie können über eine Qualifizierungsinitiative auch Quereinsteigern oder beruflichen Umsteigern tolle Jobs mit Aufstiegsmöglichkeiten bieten.

Auf der Suche nach Fachkräften ist auch die Tourismusbranche gefordert, neue Wege zu gehen. Dabei hilft seit einigen Jahren das Programm AQUA (Arbeitsplatznahe Qualifizierung) auf Initiative von AMS und Land Steiermark. Und zwar sehr erfolgreich. Zielgruppe der Qualifizierungsinitiative sind Quereinsteiger, Bewerber auf dem zweiten Bildungsweg oder Kräfte aus dem Tourismus, die einen Fachabschluss oder eine gewünschte Ausbildung nachholen möchten.
Dietmar Fuchs, GF der Qualifizierungsagentur Oststeiermark, die als Kooperationspartner das Projekt AQUA durchführt und deren Gesellschafter u.a. die Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie sind: „Hat der Betrieb einen Bewerber bzw. einen Quereinsteiger, der für die angestrebte Stelle nicht alle Voraussetzungen mitbringt (z.B. keine Lehrabschlussprüfung), dann wird von uns ein Ausbildungsplan ausgearbeitet, der im Betrieb praktisch und theoretisch (Berufsschule oder Wifi-Lehrgang) umgesetzt wird.“ Der Teilnehmer bezieht weiter Arbeitslosengeld vom AMS und einen Ausbildungsbonus vom Land Steiermark. Fuchs: „Das Unternehmen hat daher keine direkten Personalkosten, muss sich aber an den Kosten für die theoretischen Ausbildungen beteiligen. Wie bei jeder Ausbildung kann auch Aqua keine Garantie für neue Mitarbeiter abgeben. Aber“, so Fuchs, „es ist ein kostengünstiges Modell, um Personal aufzubauen und Arbeitssuchenden aus der Branche oder Quereinsteigern die Chance für einen Einstieg in die Gastlichkeit zu bieten. Seit dem Startschuss von Aqua sind in der Steiermark rund 700 Teilnehmer erfolgreich in Unternehmen eingestiegen, davon knapp 200 in der Sparte Tourismus.


Alle Informationen: Qualifizierungsagentur, Tel. 0664/96 44 161 oder www.aqua.or.at.


Das könnte Sie auch interessieren

Martin Pfeffer, Jörg Rosegger

Starkes Plus zum 125. Firmenjubiläum

Binder+Co. feiert sein 125-jähriges Bestehen mit einer starken Halbjahresbilanz: plus 25 Prozent bei der Ertragsentwicklung. mehr

Aufgewachsen zwischen Breakdance, Karussel und Achterbahn: Helmuth Rüdiger, Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe, tingelt seit Jahrzehnten durch Europa, um Menschen mit seinen Fahrgeschäften Freude zu bereiten.

Wenn die Arbeit die Freizeit anderer ist

Ein Leben zwischen Messen, Autobahn und Belegerteilungspflicht: Schausteller Helmuth Rüdiger gewährt zum Start der Grazer Messe Einblick in seinen Alltag. mehr