th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hier ist das ganze Jahr Weihnachten

Ikea, Sacher oder Haas-Haus: Ein Weihnachtsbeleuchtungsduo aus Hausmannstätten sorgt landesweit für glänzende Augen.

Hier montiert der Chef höchstpersönlich: Andreas Kampl bringt Kastner&Öhler zum Leuchten.
© dieWeihnachtsbeleuchtung.at Hier montiert der Chef höchstpersönlich: Andreas Kampl bringt Kastner&Öhler zum Leuchten.
Was wäre Weihnachten, ohne glitzernde Lichter? Wenngleich sich die Geister darüber scheiden, ob es die aparte Lichterkette sein soll oder doch ein hell erleuchteter Santa Claus mit seinen Rentieren. Mit Letzterem allerdings hat das innovative Duo aus Haumannstätten nichts am Hut. „Wir haben uns auf die Planung, Visualisierung und Umsetzung von individueller High-End-Beleuchtung für Projekte aller Größenordungen spezialisiert“, erzählt Andreas Kampl. Der Hausmannstättener hat gemeinsam mit Partner Pierre Broos 2013 das Unternehmen – nomen est omen – „Die Weihnachtsbeleuchtung“ gegründet. „Weil zwar viele Firmen zusätzlich zum Hauptbusiness auch Weihnachtsbeleuchtungen anbieten, aber so gut wie keiner hierzulande das ausschließlich und auch auf diesem hohen Niveau macht.“
Prestigeobjekte wie das Sacher in Baden zählt das Duo ebenso bereits auf seiner Referenzliste wie das Haas-Haus, das Novomatic-Headquarter, Ikea, die Altenresidenz Draupark in Villach sowie viele steirische Gemeinden. „Wie viele Lichtpunkte es im Einzelnen sind, die wir pro Jahr zum Leuchten bringen, weiß ich nicht. Wichtiger als die hohe Anzahl an Lichtpunkten ist aber das Konzept, das die Architektur unterstützt“, berichtet Kampl. „Für Laien spannend ist sicherlich auch, dass, egal wie groß unsere Projekte auch sind, dank durchdachter Planung immer nur eine einzige Steckdose reicht.“

Bereits im Frühjahr wird mit den Planungen für die Kundenwünsche begonnen, um ab Mitte Oktober mit den Montagen beginnen zu können. „Wenn’s nicht anders geht, schrecken wird auch vor dem Einsatz eines 70-Tonnen-Krans nicht zurück, um in die nötigen Höhen zu gelangen“, zeigt Kampl, was er und sein Team bereit sind zu tun, um zu Weihnachten auch alles perfekt zum Leuchten zu bringen.

Quergefragt:

Was illuminieren Sie?
…Wir bieten unsere Leistung für alle Größen an, egal ob Firmenzentrale oder Privathaus.
Und für Selbermacher?
… gibt es unseren Webshop mit hochwertigen Lichterketten.
Was ist das Motto?
… Die Ästhetik des Bauwerkes mit Lichtdesign hervorzuheben.

Alle Informationen zum Unternehmen auf: www.dieweihnachtsbeleuchtung.at

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

Es gibt mehr als Graz: Immer mehr Start-ups gründen ihr Unternehmen auch im Murtal und Murau.

Gründungsboom erfasst nun auch das steirische Oberland

Sieben Prozent „Steigung“: Nach Graz wird immer öfter im Murtal und Murau gegründet. Jetzt werden weitere Impulse gesetzt. mehr

Martin Schnitzer, Erfinder von „Suntap“: „Mit unseren solaren Heißwassergeräten ‚Suntap‘ geben wir den Menschen warmes Wasser und damit etwas Menschlichkeit zurück.“

Steirer heizt Schwellenländern mit solarer Energie ein

Mit „Suntap“ fertigt der Steirer Martin Schnitzer das erste solare Heiß-wassergerät für Schwellen- und Entwicklungsländer. mehr