th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hier hat Corona keine Chance

Das südsteirische Textilunternehmen sanSirro bringt Textilien auf den Markt, die Bakterien, Viren und Pilze deaktivieren können. Eine Produktinnovation, die in Corona-Zeiten auf großes Interesse stößt. 

Handschuh, der Viren abtötet
© San Sirro/Virus Free Ob Handschuh oder Lichtschalter-Kleber: Textilien von Virus Free sind für diverse Anwendungen konzipiert.

Mit einer Produktinnovation lässt die südsteirische sanSirro aufhorchen: Das Unternehmen hat mit einer innovativen Technologie ein Textil entwickelt, das Viren, Bakterien und Pilze schon nach wenigen Minuten deaktiviert – und damit die Ausbreitung von gefährlichen Krankheiten eindämmen kann.

Wie das funktioniert, erklärt sanSirro-Geschäftsführer Hannes Steiner so: „Unsere Textilien sind chemisch behandelt. Sie enthalten Biozide auf Basis von recyceltem Silbersalz. Der Wirkstoff Silberchlorid sorgt schon nach wenigen Minuten für eine antivirale, antibakterielle und antimikrobielle Wirkung.“ In der Entwicklung der Technologie wurden mehrere Szenarien erprobt, sagt der CEO des 2013 gegründeten Unternehmens mit aktuell 20 Mitarbeitern: „Aufgrund unserer Affinität zu Textilien war ein chemisch behandelter Stoff dann aber die optimale Lösung.“ Die Technologie sei ISO-zertifiziert, „damit ist die Beweisgrundlage für die Wirksamkeit des Verfahrens geschaffen“, so Steiner.

Ausbreitung eindämmen

Die Idee für die neue Produktlinie, die unter dem Namen „Virus Free“ firmieren wird, entstand im Zuge der Covid-Pandemie. „Oberflächen bieten eine große Wirtsfläche für Viren und Bakterien, was zu einer raschen Ausbreitung führen kann“, so Steiner. Untersuchungen haben ergeben, dass insbesondere das SARS-CoV-2-Virus bei Raumtemperatur mehrere Tage aktiv bleiben kann. In öffentlichen Gebäuden, Krankenhäusern und Co. müsse daher ständig gereinigt und desinfiziert werden. „Das ist natürlich sehr kosten- und  zeitintensiv. Unsere Textilien können hier Abhilfe schaffen und dazu beitragen, die Ausbreitung einzudämmen.“

Konkret gibt es die Produkte für verschiedene Anwendungen – etwa als Handschuh oder als Hülle für den Einkaufswagen, Handläufe und Türschnallen. Zusätzlich wurden Klebetextilien geschaffen, die auf Lichtschaltern oder Liften angebracht werden können. Für Touchscreens  wurden Stoffe entworfen, die über den Finger gestülpt werden. „Die einfache Handhabung war uns wichtig, damit die Textilien im Alltag gut einsetzbar sind.“ Wie lang der Stoff wirksamen Schutz bietet? „Solange das Textil nicht sichtbar verschmutzt ist, schützt es zuverlässig“, erklärt Steiner. Alle Produkte können auch in der Waschmaschine bis zu 30 Mal gewaschen werden, ohne an Wirksamkeit einzubüßen.

Auch wenn der Vertrieb erst dieser Tage startet, ist die Nachfrage schon jetzt groß, berichtet Steiner: „Unternehmen aus der Reinigungsbranche, aus der Industrie und Gastronomie haben schon Interesse bekundet. Und wir gehen davon aus, dass das auch für viele Gemeinden eine Option ist.“ Entsprechend laufen die Maschinen in der hauseigenen Näherei auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Bremse

Hartberger haben Tesla im Visier

GreenBrakes aus Hartberg will mit innovativer Technologie ein neues Zeitalter beim Bremsen einläuten und auch Tesla vom Steirer-Know-how überzeugen. mehr

Stefan Haas und Michael Stering haben ein „vollautomatischen digitalen Shadowboards für Baustelle und Firmenbus“ innoviert.

"Es war die richtige Entscheidung, jetzt zu gründen"

Gründen während der Corona-Krise: Allen besorgten Stimmen zum Trotz wagte das Hirschegger Unternehmen WALTA Mitte April den Schritt in die Selbständigkeit.  mehr