th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Heiße Bilanz beim Heizkesseltausch

Seit 2009 wurden steiermarkweit 8.248 alte Ölheizungen erneuert bzw. saniert – und damit 201.600 Tonnen CO2 eingespart.

Heizkesseltausch
© IWO-D Der Umstieg von älteren Ölheizkesseln auf moderne, effiziente Brennwertgeräte zahlt sich aus – nicht nur für die Umwelt.
2009 starteten die Fachverbände Mineralölindustrie und Energiehandel eine (bis heute ausschließlich selbst finanzierte) Effizienz- und Klimaschutz-Förderaktion, um den Tausch von älteren Heizkesselmodellen gegen neuere Ölheizungstechnologien voranzutreiben. Doch dass sich daraus eine derartige Erfolgsgeschichte entwickeln sollte, das hat wohl die Initiatoren selbst am meisten überrascht.
„Seit 2009 wurden österreichweit 45.000 Ölkessel erneuert, was insgesamt eine CO2-Einsparung von 900.000 Tonnen bedeutet“, hat Fachverbandsobmann und WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth wirklich beeindruckende Zahlen, gerade in Bezug auf die Feinstaubproblematik, parat. Ein Blick auf die bisherige weiß-grüne Kessel-Tausch-Statistik zeigt, dass die Steirer ganz besonders auf ihre Umwelt und ihr Geldbörsel schauen: Hier wurden insgesamt bereits 8.248 Ölkessel ersetzt und damit 201.600 Tonnen an CO2 eingespart.
„Sicherlich ist die Förderung, die bei 2.500 Euro für Privathäuser startet und bei Industrie- und Gewerbeanlagen bis zu 25.000 Euro betragen kann, mit ausschlaggebend“, erklärt Roth. Jedoch sei auch der Langzeiteffekt in der Brieftasche nicht zu unterschätzen: Denn die neuen Brennwertanlagen unterscheiden sich von den alten Heizkesseln durch enorme Effizienzsteigerungen.

Insgesamt also eine echte Win-win-Situation, wie Roth betont: „Eine neue Brennwertanlage ermöglicht eine Einsparung bei Verbrauch und Emissionen von bis zu 40 Prozent. Ebenso ist der Ölpreis inflationsbereinigt heute so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.“

Weitere Informationen zur Förderaktion: www.heizenmitoel.at

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Die Plattform Automatisierungstechnik setzt auf Info-Offensive zu Cybercrime im Maschinen- und Anlagenbau.

Phalanx gegen Industrie-Cybercrime

Mit dem Grad der Vernetzung steigt auch die Gefahr von virtuellen Angriffen auf Produktionsanlagen. Plattform Automatisierungstechnik startet nun Info-Schwerpunkt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Beim Lehrlingstag der Bauakademie stand der Berufsnachwuchs im Mittelpunkt.

So „baut“ man auf Nachwuchs

Beim Lehrlingstag in der Bauakademie stand der Berufsnachwuchs vom Maurer bis zum Tiefbauer im Mittelpunkt. mehr

  • Bank und Versicherung
Johann Strobl und Martin Schaller

RBI stellt die Weichen auf Wachstum

Nach der Fusion mit der RZB will man die Eigenkapitalquote stärken. Die Märkte in Osteuropa entwickeln sich sehr positiv. mehr