th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Große Nachfrage nach Designer-Masken

Die gebürtige Hartberger Modemacherin Eva Poleschinski hat derzeit alle Hände voll mit der Fertigung von Schutzmasken zu tun.

Eva Poleschinski näht Masken.
© kk Eva Poleschinski fertigt in großem Stil bunte Schutzmasken.

Nach der intensiven Ballsaison geht der weiß-grünen Designerin Eva Poleschinski auch in Zeiten von Corona die Arbeit nicht aus – ganz im Gegenteil: Seit letzter Woche fertigt die gebürtige Hartbergerin in ihrem Atelier  Schutzmasken, und das am laufenden Band. "Ich hab Bestellungen ohne Ende aus dem In- und Ausland", freut sich die Modemacherin über die enorme Nachfrage.

Begonnen hat der Run auf die bunten Masken mit einem Facebook-Posting vor wenigen Tagen. Darauf war die Designerin mit einer handgefertigten Maske zu sehen – und das gab den Ausschlag für unzählige Bestellungen, "auch aus Deutschland und der Schweiz", so Poleschinski. Das sei ursprünglich so gar nicht geplant gewesen, sagt sie, "aber es freut mich riesig, dass meine Kunden mir so die Treue halten – und ich auf diese Weise einen Beitrag zum Schutz ihrer Gesundheit leisten und ein bisschen Farbe und Style in ihr Leben bringen kann. Die Leute sollen sich auch beim Tragen einer Maske wohlfühlen können."

Derzeit fertigt die stressresistente Unternehmerin sämtliche Masken in Eigenregie an. "Wegen der ausgedehnten Maskenpflicht möchte ich, dass die Masken möglichst schnell bei meinen Kunden sind", meint sie. Daher habe sie auf serielle Produktion umgestellt: "Das ist für mich ungewohnt, wo ich doch sonst Einzelstücke fertige", schmunzelt sie.

Engpässe beim Material

Die größte Herausforderung, sagt Poleschinski, sei es derzeit, an Materialien zu kommen. Täglich telefoniere sie mit Lieferanten, um "Nachschub" zu bekommen. Besondere Engpässe gebe es aktuell bei Gummibändern.

Mittlerweile ist die Modemacherin auch auf der Plattform "Steirisch einkaufen" vertreten, um auch für möglichst viele Steirer gut auffindbar zu sein. Gleichzeitig stiftet die Designerin mit ihren Masken einen weiteren Zusatznutzen: 10 Euro pro Maske spendet sie für wohltätige Zwecke, "weil mir das ein Herzensanliegen ist", wie sie sagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Laptop und Smartphone mit Kaffee

Digitale Helfer für die Gastronomie

Ein Unternehmens-Duo aus Graz und Hartberg bündelt seine Kräfte, um die Gastronomie für die gefragte Außer-Haus-Bestellung digital aufzurüsten. mehr

Teubl Baustoffhandel

So geht Heimwerkern die Arbeit nicht aus

Damit das Material auch in Corona-Zeiten verfügbar ist, hat die Teubl Gruppe ein Zustellservice für ihre Kunden ins Leben gerufen. mehr