th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Großauftrag zum Jubiläum

Bei Windisch Elektrotechnik in Berndorf freut man sich zum 20. Geburtstag über den größten Auftrag der Firmengeschichte.

„Wiet“ ist innerhalb von 20 Jahren zu einem wichtigen Partner im Industrieanlagenbau geworden.
© Bernhard Bergmann „Wiet“ ist innerhalb von 20 Jahren zu einem wichtigen Partner im Industrieanlagenbau geworden.

Es muss nicht immer die Garage sein – so wie bei Apple und Steve Jobs: Erfolgreiche Steirer gründen auch einmal in einem alten Hühnerstall. So wie Enrico Windisch, der 1998 in Berndorf bei Kirchberg an der Raab seine Firma „WIET“ – Windisch Elektrotechnik – aus der Taufe hob. Heute ist das Unternehmen ein wichtiger Partner im Industrieanlagenbau geworden: So hat man in den vergangenen Jahren für zahlreiche internationale Konzerne Projekte umgesetzt, darunter Johnson Controls, AVL, Swietelsky und Magna. Die Schwerpunkte des Unternehmens, das heute 90 Mitarbeiter beschäftigt, liegen in den Bereichen Anlagentechnik, Gebäudetechnik und Kältetechnik.

Der internationale Durchbruch gelang mit dem ersten Großauftrag im Jahr 2005, als man bei einem damaligen Jahresumsatz von rund 1,8 Millionen Euro in Frankreich einen Auftrag über 2,3 Millionen Euro bekam. „Seitdem sind wir im Geschäft als zuverlässiger, flexibler und termintreuer Qualitätsbetrieb bekannt“, sagt Windisch, der sich zum 20. Firmenjubiläum über den größten Auftrag der Firmengeschichte freuen darf: Um 5,5 Millionen Euro wird Wiet im neuen Magna-Werk in Hoce (Slowenien) Energieversorgung, Beleuchtung, Sicherheits- sowie Steuerungs- und Leittechnik bauen. Damit konnten sich die Südoststeirer als einziges österreichisches Unternehmen beim Bau des Werks gegen die (Niedriglohn-)Konkurrenz in Slowenien durchsetzen.

Von Karin Sattler.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
ivii-CEO Peter Stelzer hat den Durchblick.

Die industrielle Antwort auf Google Glass

Wasser, Lärm und Gewicht sind kein Problem mehr: Die „ivii GmbH“ präsentiert die erste industrietaugliche Datenbrille am Markt. mehr

  • Unternehmen
Markus Schriebl ist CEO von TAGnology.

#kmulotto: Kontaktlos, aber trotzdem persönlich

Das Voitsberger Hightech-Unternehmen „TAGnology“ versorgt die Welt mit vollautomatischen „Identifikationslösungen". mehr

  • Unternehmen
Saubermacher in Bremerhaven, v.l.: Ralf Mittermayr, Hans Roth und Gerhard Ziehenberger.

Saubermacher recycelt Akkus mit neuem High-Tech-Werk

Saubermacher setzt mit neuer Recycling-Anlage für Lithium-Ionen-Batterien in Bremerhaven dieinternationale Benchmark. mehr