th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Parkplatzsuche in Graz ist Geschichte

Die Idee ist einfach wie genial: Ungenutzte Parkplätze sollen mit der PriPark-App auch stundenweise vermietet werden.

Mit der App soll die Parkplatzsuche der Vergangenheit angehören.
© Foto Fischer Mit der App soll die Parkplatzsuche der Vergangenheit angehören.

„Priparkst du schon oder suchst du noch?“ Der Slogan auf der Homepage trifft den Kern der App punktgenau. „Ich bin über viele Jahre hinweg im Außendienst unterwegs gewesen und habe viel Zeit bei der Parkplatzsuche in Graz verschwendet“, weiß App-Gründer Martin Sturm wie viele andere Lenker nur zu gut. Der „App-Geistesblitz“ kam dem gebürtigen Leibnitzer wegen eines Bekannten. „Er hat eines Tages gemeint, dass ich seinen Parkplatz in der Innenstadt ruhig nutzen kann, da er ohnehin mehrere Stunden mit dem Auto unterwegs ist. Da kam mir der Gedanke, dass es doch einige Private und vor allem Unternehmer in Graz gibt, die zu gewissen Tageszeiten ungenutzte Stellplätze haben“, so Sturm, der die App mit seinem Team in Windeseile entwickelte und die seit 9. September für den Großraum Graz aktiv ist. Suchende werden nun also mit Vermietern verbunden.

Preis ist Vermietern überlassen

„Ganz wichtig ist, dass die Anbieter ein Foto des angebotenen Parkplatzes schicken und auch die Breite dazuschreiben, damit die Lenker einschätzen können, ob der Platz etwas für sie ist“, erklärt Sturm. Von den Preisen her empfiehlt er, dass man sich an den üblichen im Grazer Raum orientieren soll. „Der Preis ist letztlich aber natürlich den Vermietern überlassen. Es hängt ja auch davon ab, ob es sich um eine Hofeinfahrt handelt, eine Garage oder eine Parkgarage“, so Sturm, der sich als Pilotregion in der Steiermark natürlich für Graz entschieden hat. Seine Pläne sind weit ehrgeiziger: „In den nächsten Wochen und Monaten werden wir die App für weitere Regionen und Städte freischalten.“ Die „Suchenden“ werden es ihm ganz sicher danken.

Gründer Martin Sturm
© PriPark Gründer Martin Sturm

Das könnte Sie auch interessieren

Der Treppen-Spezialist beliefert auch Oligarchen.

Treppen-Spezialist im Höhenflug

Die Lieb-Bau-Unternehmensgruppe produziert in Sankt Ruprecht an der Raab rund 2.000 Treppen pro Jahr. Nun wird in Millionenhöhe investiert.  mehr

Franz Kletzenbauer, Hausherr im K1

Alle unter einem Dach

Unternehmer Franz Kletzenbauer realisierte mit einer 2,5-Millionen-Euro-Investition in St. Ruprecht an der Raab das K1-Center für alle Handwerks­professionisten – und das mitten in der Coronazeit. mehr