th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gewerkschaft handelt gegen Mitarbeiter-Interessen

Für die heutige Demonstration vor der Universitätsdruckerei Klampfer mobilisieren die Arbeitnehmervertreter scheinbar Streikende aus dem ganzen Land.

Sehr zum Missfallen der betroffenen Mitarbeiter, die in sozialen Medien eine Solidaritätsaktion fürs eigene Unternehmen gestartet haben. „Die Gewerkschaft versucht hier, mit zum Teil untergriffigen Aktionen, von außen Unfrieden zu stiften“, schüttelt WKO Steiermark Präsident Josef Herk in dieser Causa einmal mehr den Kopf.
WKO Präsident Josef Herk sowie Mitarbeiter und Geschäftsführung Klampfer Druck
© Foto Fischer

Im Rahmen eines Betriebsbesuchs machte sich WKO Steiermark Präsident Josef Herk selbst ein Bild von den Umständen in der Universitätsdruckerei Klampfer. „Selbiges empfehle ich der Gewerkschaft der Privatangestellten, dann würde sie in dieser Causa vielleicht nicht so untergriffig agieren“, kritisiert Herk. Zur Erinnerung: Vergangene Woche verschickte die Gewerkschaft im seit über einem Jahr schwelenden KV-Streit einen Flugzettel an die Haushalte der Region. „Gelbe Karte für Daniela Klampfer“, prangert auf diesem. Daneben ein Foto der Unternehmerin, die mit ihrer Druckerei in St. Ruprecht an der Raab 100 Arbeitsplätze sichert. „Ein persönlicher Angriff und Schlag unter die Gürtellinie, den wir aufs Schärfste ablehnen“, betont Herk.

Und heute soll der nächste Schlag folgen: Die Gewerkschaft der Privatangestellten hat eine Demonstration vor der Druckerei angekündigt. Demonstriert wird allerdings nicht von den Mitarbeitern des Unternehmens, sondern von „Personen“ aus dem ganzen Land. Dafür hat die Gewerkschaft sogar bezahlte Werbung auf sozialen Medien wie Instagram geschalten. Viele der betroffenen Mitarbeiter dagegen haben sich in den vergangenen Tagen mit einer Solidaritätsaktion hinter das Unternehmen gestellt, nachzulesen auf der Facebook-Seite der Universitätsdruckerei Klampfer. „Ich bin dankbar, dass wir ein so gutes Team haben und dass die Mitarbeiter wesentlich mehr Weitsicht zeigen, als ihre sogenannte Interessenvertretung. Mein Ziel sind faire Arbeitsbedingungen für beide Seiten um das Unternehmen auch langfristig zukunftsfit zu halten“, so Daniela Klampfer. Ihr Familienbetrieb in St. Ruprecht an der Raab feiert heuer sein 70-Jahr-Jubiläum.


Rückfragehinweis:

Mario Lugger, 
Referatsleiter Kommunikation
T 0316/601-652

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

WKO ortet Realitätsverlust in der Gewerkschaft

Die ÖGB-Forderungen zeugen für Josef Herk von einer Entfremdung der Gewerkschaft gegenüber der wirtschaftlichen Realität. mehr

  • Presseaussendungen 2017

Gewerkschafts-Schlag unter die Gürtellinie

Als „niveaulosen Schlag unter die Gürtellinie“ bezeichnet WKO Steiermark Präsident Josef Herk die heutige Postwurfsendung der Gewerkschaft der Privatangestellten.  mehr

  • Presseaussendungen 2016
'">

'">Herk: "Rechtssicherheit bei Mitarbeiterbeteiligung nötig!"

WKO Steiermark Präsident Josef Herk fordert mehr Rechtssicherheit für Unternehmer. '"> mehr