th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein gemeinsam erbautes Lebenswerk

Der Handelsmerkur für das Lebenswerk geht an Hanna und Paul Gasser – ein Architektenpaar, das die Lieb Gruppe „erbaute“.

Hanna und Paul Gasser wurden mit dem Merkur für das Lebenswerk geehrt.
© Lieb Bau Hanna und Paul Gasser wurden mit dem Merkur für das Lebenswerk geehrt.

Zuweilen ist es der Zufall, der am Beginn erfolgreicher Unternehmensgeschichten steht. Oder, wie im Falle der beiden diesjährigen Preisträger des „Handelsmerkurs für das Lebenswerk“ – Hanna und Paul Gasser –, war es genau genommen ein Ausfall. Denn mit einem fehlenden Tarock-Spieler in der Studentenrunde zu nächtlicher Stunde im Zeichensaal der TU Graz habe 1962 alles begonnen, erzählt Hanna Gasser. „Mein späterer Ehemann Paul suchte einen Partner zum Kartenspielen“, erinnert sich die Tochter des Firmengründers Sepp Lieb, der, so die Tochter, „1931 mit einem Lastwagen voll Gerüstleitern, Schiebtruhen und Kleinigkeiten den Grundstein für das Unternehmen legte“.

Natürlich war es höchst außergewöhnlich, als 1939 geborene Frau Architektur und Hochbau zu studieren, so Hanna Gasser. Doch schon in jungen Jahren habe sie das Interesse gepackt. Nicht ganz „unschuldig“ daran war auch ihr Vater. „In den Schulferien hat er mich auf die Baustellen geschickt, um als ,Maurerlehrling‘ Erfahrungen für das Leben zu sammeln“, erzählt sie. Und so habe sie nach der HTL 1958 an der Technischen Universität gestartet. 1962 legte sie die Baumeisterprüfung ab und übernahm nach dem frühen Tod des Vaters 1963 als 24-Jährige den Betrieb, „mit etwa 80 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 9,5 Millionen Schilling“. Im selben Jahr heiratete sie den Architekten Paul Gasser. 

Strategie & Expansion

Und als wären Familie und Business nicht genug, wurde Hanna Gasser auch noch Zimmermeisterin und Bausachverständige. „Im Zuge ihrer langjährigen Sachverständigentätigkeit ,verbrauchte‘ meine Frau Generationen an Bürgermeistern und Rauchfangkehrern“, schmunzelt Paul Gasser. Er seinerseits war der umsichtige „Stratege“ der Firma. So stellte etwa der 1970 eröffnete erste Lieb Markt ein Novum in der Baustoffbranche dar, verrät er, denn man sprach gezielt auch Frauen an. Zur gleichen Zeit wurden verschiedene Baunebengewerbe gegründet, Lieb Bau Weiz ist heute bei einem die Nummer eins in Österreich.

Ein weiterer Meilenstein war die Gründung der Hagebau Österreich im Jahr 1995, für die Paul Gasser ebenso verantwortlich zeichnet, da er frühzeitig erkannte, „wie wichtig internationale Partnerschaften im Zuge der Liberalisierung des europäischen Marktes waren“.
Und auch die Zukunft des Unternehmens bleibt in Familienhand: Seit 2006 steht mit Josef Paul, Doris und Schwiegertochter Margit die dritte Generation am Ruder der „Lieb Bau Gruppe“, die rund 1.200 Mitarbeiter zählt und in den drei Säulen „Lieb Bau Weiz“ (Bauunternehmen), „Lieb Markt“ (Baumarkt, Baustoffhandel, Gartencenter und Sport 2000) sowie „a+b“ (Immobilienentwicklung) einen Umsatz von gut 250 Millionen Euro erwirtschaftet.


Lieb Bau Gruppe:

1931 startete Sepp Lieb eine Baufirma in Weiz.
1939 werden sowohl Hanna Lieb als auch Paul Gasser geboren.
1963 übernahm die damals 24-Jährige die Firma, im selben Jahr heirate sie auch Paul Gasser.
1970: 1. Lieb-Markt in Weiz
Ab 1982 begann die „Expansion“, aktuell zählt man sieben Unternehmensstandorte.
1995: Start der Hagebau Österreich
2006 übernehmen die Kinder Josef Paul und Doris in dritter Generation


Das könnte Sie auch interessieren

Obmannwechsel in der Fachgruppe Spedition und Logistik: Ferstl übergibt an Adler (v.l.)

Ein grenzenloser Netzwerker

Wechsel in der Fachgruppe Spedition und Logistik: Nach zehn Jahren an der Spitze übergibt Alfred Ferstl die Agenden  an Norbert Adler, den steirischen Geschäftsstellenleiter von DB Schenker. mehr

Großer Andrang auf der Frankfurter Buchmesse.

Steirer bei Frankfurter Buchmesse

Die Buchmesse stand aus steirischer Sicht unter dem Motto „Begegnung von Kunst und Wirtschaft“. mehr