th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Frächter kämpfen um Investitionsprämie

Während des Lockdowns wurden sie als Systemerhalter gefeiert: die Frächter, die jetzt bei der Investitionsprämie durchfallen. 

LKW
© Animaflora PicsStock, Adobe Stock Emissionsfreie Lkw bzw. Plug-in-­Hybride werden gefördert, doch die gibt es am Markt nicht.

Nein, es geht ihm nicht gut, Peter Fahrner, dem Fachgruppenobmann Güterbeförderung: „Nicht nur, dass auch unsere Branche schwer mit den Folgen der Krise zu kämpfen hat, jetzt werden wir auch bei der Investitionsprämie als Unternehmer zweiter Klasse behandelt.“ Dazu die Fakten: Am 1. September (siehe auch Seite 15) wurde ein Fördertopf in der Höhe von einer Milliarde Euro aufgeschnürt, um Betriebe mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen von sieben bzw. 14 Prozent zu locken, auch in der Krise zu investieren. 

Keine Prämie für Gas- und Euro-6-Lkw 

Geld gibt es für fast alle Branchen, nicht aber für die Transportwirtschaft, wenn diese mit speziellen, umweltfreundlichen Fahrzeugen die Fuhrparks aufrüsten möchte. Fahrner: „Ich verstehe die Logik des Gesetzgebers nicht. Den Zuschuss gibt es nämlich nur für emissionsfreie Fahrzeuge bzw. Plug-in-Hybride, die aber am Markt auch von großen Marken einfach nicht angeboten werden.“ Alternativ setzen umweltbewusste und investitionsbereite Frächter daher auf gasbetriebene Lkw, die 90 Prozent CO2 einsparen, deren Anschaffungskosten allerdings auch mit rund 30 Prozent mehr  zu Buche schlagen. Eine Investitionsprämie von 14 Prozent wäre da ein echter Anreiz, zu investieren. Aber leider fallen diese Fahrzeuge durch den Rost. Fahrner hat das Gefühl, dass Österreich von diesen Lkw „einfach nichts wissen will, sonst wäre man wohl längst dem Beispiel von Deutschland gefolgt, die Gas-Lkw zum Beispiel längst von der Maut ausgenommen haben“. Nicht zuletzt ortet Fahrner ein weiteres Paradoxon rund um die Investitionsprämie: „Frächter, die auf moderne Euro-6-Lkw umrüsten, gehen nämlich ebenfalls leer aus. Im Klartext heißt das zusammengefasst, dass es derzeit nur Förderungen für Technologien gibt, die im Bereich Lkw keine Marktreife haben. Und das bringt weder dem Klima etwas, noch wird dadurch mehr investiert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Elisabeth Ackerl im Salon

Mit Kamm und Schere seit 50 Jahren

Elisabeth Ackerl (81) stammt aus einer Friseurdynastie – und steht auch nach einem halben Jahrhundert noch im Geschäft. Ein Lokalaugenschein bei der rüstigen Chefin. mehr

Mann auf Liegestuhl vor Bergsee

Dem Coronatief folgt in der Grünen Mark ein Gästehoch

Corona macht dem weiß-grünen Sommertourismus schwer zu schaffen. Auch wenn die Zahlen ein Tief beschreiben, ein Gästehoch schürt Hoffnungen. mehr