th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

21 Stipendien für wirtschaftsnahe Diplomarbeiten

Bereits zum vierten Mal hat die WKO Steiermark Forschungsstipendien für wirtschaftsnahe Diplom- und Masterarbeiten vergeben. 

Stipendienverleihung 2017
© Foto Fischer Stipendienverleihung 2017

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes an der FH Joanneum Graz wurden 21 Stipendiatinnen und Stipenditaten für ihre Arbeiten gewürdigt und von WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk vor den Vorhang geholt. In Summe wurden rund 55.000 Euro an die jeweiligen Universitäten und Fachhochschulen ausgeschüttet – davon gehen jeweils 2.100 Euro an die ausgewählten jungen Wissenschafter und 500 Euro an das betreuende Institut. „Ziel dieser Förderung junger Forscher ist es, den Wissensaustausch zwischen Hochschulen und der Wirtschaft voranzutreiben“, betont Herk. „Zudem dient dieses Programm auch dazu, dass vermehrt wirtschaftsrelevante Themen in wissenschaftlichen Arbeiten Einzug halten“, so der WKO-Präsident. Hausherr FH-Rektor Karl Peter Pfeiffer: „Es freut mich, dass auch zwei ehemalige Studierende der FH Joanneum unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten sind.“


Rückfragehinweis:

Mag. Simone Harder
Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung
T 0316/601-291
E simone.harder@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • News 2016

Mopedführerschein auf dem Prüfstand

Computerprüfung statt Papierfragebögen beim Mopedführerschein, neue Theoriefragen ab 2018 für C, D, F: Fahrschulen sind in Bewegung. mehr

  • Presseaussendungen 2017
Newsportal Staat soll bis zur Erreichung der 1.500 Bruttogrenze auf Lohnnebenkostenerhöhung verzichten

Staat soll bis zur Erreichung der 1.500 Bruttogrenze auf Lohnnebenkostenerhöhung verzichten

Die Debatte um eine mögliche Anhebung des Mindestlohns geht in die heiße Phase. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Graz und Helsinki im Finale um Austragung der Berufs-EM 2020

„Die Art und Weise dieser Bewerbung hat uns auf jeden Fall beeindruckt und begeistert“, betont Präsident Romer. mehr