th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Förderung: Bares Geld für Sanierung

Über das Förderprogramm „Mustersanierung“ stehen 2,5 Millionen Euro für Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz bereit.

Sanierungsarbeiten
© Kadmy-Fotolia Mustersanierungen werden gefördert.

Es ist ein Faktum, das schier unglaublich klingt: Der Gebäudesektor ist für rund drei Viertel des heimischen Energieverbrauchs verantwortlich. Unter dem Titel „Energieeffizienz“ gibt es aber eine Fülle von Maßnahmen – von umfassenden thermischen Sanierungen bis zum Einsatz erneuerbarer Energien –, die den Verbrauch drastisch reduzieren können. Genau hier setzt die Förderung „Mustersanierung“ des Klima- und Energiefonds an: Konkret werden Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden gefördert, bis 19. Oktober stehen dafür in Summe 2,5 Millionen Euro bereit. Und hier kommt auch die Grazer Energieagentur ins Spiel, führt sie doch geförderte Planungsberatungen für Interessenten – etwa Bauherren oder Planer – durch (Kontakt siehe Link).

Unterstützt werden also innovative Sanierungen, welche über das übliche Ausmaß hi­nausgehen. Die Förderung erfolgt über nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse. Im Rahmen des Programms werden Fördersätze von 40 Prozent für die thermisch-energetische Gebäudesanierung und ein Fördersatz von 25 Prozent für Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energie und zur Steigerung der Energieeffizienz vergeben.

Bisher wurden 70 Mustersanierungen realisiert – darunter sechs Passivhäuser sowie elf Plus­energiehäuser. Im Durchschnitt wurde der Heizwärmebedarf in den Gebäuden um 79 Prozent gesenkt. Seit dem Start des Projekts im Jahr 2008 wurden im Rahmen der „Mustersanierung“ rund 20 Millionen Euro an Fördermitteln vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Michael Klamminger, Renate Kuttler, Armin Kuttler, Josef Herk und Walter Imp (v.l.)

Wenn sich Trends für Pelz erwärmen

Aus unserer Serie seltene Gewerbe: Seit 70 Jahren gibt es die Kürschnerei Kuttler in Graz. Heute wird der Betrieb in dritter Generation erfolgreich geführt. mehr

  • Bank und Versicherung
Frau mit Sparschwein

Land der Sparer trotz Zinsflaute

Zum Weltspartag rückt das Sparen wieder in den Fokus: Trotz andauernder Zinstristesse sind die Steirer weiterhin fleißige Sparer. Monat für Monat werden im Schnitt 259 Euro auf die hohe Kante gelegt. mehr