th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fördertöpfe für große Betriebe

Großunternehmen, die jetzt investieren, können seit 1. März am Fördertopf naschen. Welche Betriebe wo und in welcher Höhe zugreifen können.

Fördertopf
© Erwin Wodicka - Fotolia Die Kriterien sind streng, um zu Fördergeld zu kommen. Wenn es aber fließt, dann klingelt es in der Kasse.

1. Großunternehmen, die Modernisierungs- oder Erweiterungsinvestitionen sowie Investitionen zur Erzeugung innovativer Produkte/Dienstleistungen zwischen 500.000 Euro und zehn Millionen Euro tätigen, profitieren. Für den Kauf von Maschinen, den Bau einer Betriebshalle etc. Aws-Förderhöhe: zehn Prozent des Investitionszuwachses von zumindest 500.000 Euro bis max. zehn Millionen Euro. Eingereicht werden können Projekte bis 31. Dezember direkt bei der aws.

2. Großunternehmen in der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft: Fördergeld von der Österreichische Hotel-und Tourismusbank (ÖHT) gibt es bei einem Investitionszuwachs zwischen 500.000 Euro und zehn Millionen Euro. In der Regel wird dieser Zuschuss als „De-minimis“-Beihilfe (unterliegen unter bestimmten Voraussetzungen nicht dem Anmeldeverfahren bei der EU) vergeben und beträgt im Einzelfall maximal 200.000 Euro. In Regionalfördergebieten kann, sofern das Vorhaben gleichzeitig die Voraussetzungen für die Vergabe von Regionalbeihilfen (Errichtung einer weiteren Betriebsstätte, neue Geschäftstätigkeit) erfüllt, der Zuschuss als Regionalbeihilfe vergeben werden. Maximale Förderhöhe: 1.000.000 Euro.

3. Elektro-Pkw für Betriebe: Voraussetzung ist die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure und dessen Nennung auf der Rechnung. Ab sofort können alle Betriebe und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen 1.500 Euro pro Fahrzeug für reine Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge bzw. 750 Euro pro Fahrzeug für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge sowie Range-Extender und Reichweitenverlängerer lukrieren.

4. Neu ab 1. Juli: Beschäftigungsbonus von ÖHT und aws: Im Februar wurde ein neues Programm zur Förderung der Lohnnebenkosten für zusätzliche Beschäftigte, der sogenannte „Beschäftigungsbonus“, beschlossen. Die Details des Programmes sind in Ausarbeitung. Konkret soll für zusätzlich eingestellte Mitarbeiter drei Jahre lang die Hälfte der Lohnnebenkosten erlassen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Steuer zu zahlen und Kinder zu erziehen wird künftig stärker honoriert.

Mit Kindern kann man Steuer sparen

Alles neu lautet das Motto ab 1. Jänner 2019 für Väter, Mütter und ihre Kinder. Ab dem Stichtag kommt nur noch der „Familienbonus plus“ zum Tragen.  mehr

  • Servicenews
Ein falscher Schritt und schon ist der Urlaub zu Ende. Hoffentlich ohne schmerzhafte Folgen im Job.

Wenn das Hotel zur Krankenstation wird

Krankheiten oder Unfälle im Urlaub drücken nicht nur auf das Gemüt der Betroffenen, sondern fordern auch den Gesetzgeber. mehr