th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Flotter Mix für Gastroszene

Steirisch-fruchtige Idee: Smoozy Suzy, der erste Tiefkühl-Smoothie für die Gastronomie, erobert die Bars und Tresen im Land.

Die fruchtige Innovation von Robert Scholz und Markus Schmidl (v.l.) gibts auch im Grazer Cafe Freiblick
© Melbinger Die fruchtige Innovation von Robert Scholz und Markus Schmidl (v.l.) gibts auch im Grazer Cafe Freiblick
Tiefkühler auf, Fruchtpaket raus und mit einem Achtelliter Wasser im Mixer für wenige Sekunden aufschäumen – fertig ist der Smoothie. Klingt einfach und ist es auch. Verantwortlich für den schnellen Fruchtgenuss aus dem Eisfach sind Robert Scholz und Markus Schmidl: „Wir haben den ersten Tiefkühl-Smoothie speziell für die Gastronomie entwickelt. Die Zubereitung dauert nicht länger wie die eines Kaffees.“

Kein mühseliges Kleinschneiden von Obst und Gemüse mehr, kein Abfall durch falsche Mengenberechnung und auch keine weitere Zugabe von Säften oder Joghurt sind nötig, erklären die „Smoozy Suzy“-Innovatoren: „Alles, was es für einen Smoothie braucht, ist bereits in den vorportionierten und tiefgekühlten Packungen enthalten. Also mindestens 50 Prozent Frucht- und Gemüsestückchen, dazu kommen noch Superfoods, Säfte und Gewürze.“ Großer Wert werde zudem auf regionale Produkte und Verarbeitung gelegt, unterstreichen Scholz und Schmidl.

Vom Frühstück an die Bar

Auf die coole Idee zum lagerfähigen Smoothie-Päckchen wurden die beiden Unternehmer durch einen befreundeten Gastronomen gebracht, der das Trend-Getränk anbieten wollte, aber in der täglichen Praxis aus Zeit- und Kalkulationsgründen davon wieder Abstand nahm. Denn einen Smoothie auf Vorrat zu machen, funktioniere nicht, so die beiden Getränketüftler: „Der Clou ist das frische Aufmixen.“ Denn schon nach kurzer Zeit setzen sich die Flüssigkeiten ab, und damit gehe die Essenz eines Smoothies, nämlich die Cremigkeit, verloren. „Es ist für einen Bar- oder Cafébetrieb also meist schlicht zu aufwendig. Und da man nicht weiß, wie viel am Tag wirklich gebraucht wird, fällt zu viel an Lebensmittelresten an“, erklären die „Smoozy Suzy“-Gründer.
Drei Jahre lang wurde deshalb  geschnippelt, gerührt und verkostet und schließlich mit einem der größten Fruchtverarbeitungsexperten für die Getränke-, Gas-tro- und Tiefkühlbranche in Europa der ideale rot-weiß-rote Partner gefunden. Gut so, denn mit dem Smoothie aus dem Tiefkühlfach haben die beiden den Geschmack der Gastroszene getroffen: Nach nur wenigen Wochen am Markt wird bereits österreichweit cool aufgemixt, unter anderem in sehr namhaften Häusern. Und das nicht nur am Frühstücksbuffet oder zum Nachmittagskuchen, verraten Scholz und Schmidl, sondern auch hinter dem Bartresen: „Der Frucht-Gemüse-Mix eignet sich auch als ideale Cocktailbasis.“

Wie schmeckt die „Suzy“?
Aktuell gibt es Smoozy Suzy in vier Geschmacksrichtungen.
Für wen sind die Tiefkühl-smoothies konzipiert?
Für Gastrobereiche jeder Art, egal ob Café, Frühstückspension, Fitness- und Wellnessbetrieb oder Hotel. Die Packungen sind tiefgekühlt zwei Jahre haltbar.
Wie flott wird geliefert?
Wir liefern österreichweit innerhalb eines Tages. Wer bis elf Uhr vormittags bestellt, hat die Smoothiepakete am nächsten Tag in der Früh im Betrieb.

Alle Informationen zum Unternehmen: www.smoozysuzy.com

Von Veronika Pranger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Andrea und Bernd Fink führen den Familienbetrieb Erhart.

#kmulotto: Eine Familie mit Gespür für Innovation

Die Geschichte der Firma Landtechnik Erhart in Preding ist von Innovationen geprägt: Besuch bei einem Vorzeige-Familienbetrieb. mehr

  • Unternehmen
Kreative „Greteln“: Angelika Pretterhofer (l.) und Sarah Stieber.

#kmulotto: Bettwäsche mit einem Hauch Poesie

Bettwäsche, aber richtig: Zwei Jungunternehmerinnen aus Graz designen Luxus-Bezüge und liefern das Wohlgefühl gleich mit. mehr

  • Unternehmen
Wanderheuschrecken fliegen pro Tag bis zu 100 Kilometer weit und verwüsten ganze Landstriche.

Mit „Gewürzmischung“ gegen Heuschrecken

Der Grazer Zoologe Manfred Hartbauer hat ein Bio-Pestizid entwickelt, das mit Ölen Wanderheuschrecken den Garaus macht. mehr